Blog-Archiv

Frage der Zeit: Digitalisierung der Unikinos

Warten auf den Filmstart im Hörsaal; © aka-Filmclubs Freiburg

Der aka-Filmclub e.V. in Freiburg ist einer der ältesten und meistbesuchten studentischen Filmclubs Deutschlands. In diesem Jahr feierte er mit einer Sondervorstellung, dem Zuschauer-Wunschfilm „Metropolis“, in seinem Hörsaal-Kino in der Universität sein 54-jähriges Jubiläum. Filmbegeisterte Mitglieder berichten im schriftlichen Interview mit kulturstimmen.de über die Bedeutung, die sie ihrem Studentenkino beimessen, sowie über aktuelle Diskussionen um die Digitalisierung des Kinos. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Never Sorry

Die Verhaftung Ai Weiweis erregte im April letzten Jahres viel Empörung. Die US-Amerikanerin Alison Klayman begleitete den chinesischen Künstler und politischen Aktivisten bis zu diesem Zeitpunkt bereits seit über zwei Jahren mit der Kamera. Das Ergebnis, die am 14. Juni im Kino anlaufende Dokumentation „Ai Weiwei: Never Sorry“, liefert dem Publikum eine Dokumentation, durch die es vor allem die Perspektive des Portraitierten kennen lernt. Im schriftlichen Interview mit filmcontact kainz+hamm wollte kulturstimmen.de mehr über die Intentionen des Films erfahren. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Badische Landesbühne steht ganz im Zeichen von “Kultur gut stärken”

Szenenfoto HAUPTSACHE ARBEIT Ensemble (Foto Peter Empl)

Im Rahmen des zweiten bundesweiten Aktionstages „Kultur gut stärken“ organisiert der Freundeskreis der Badischen Landesbühne am 18. und 19. Mai 2012 unter dem Motto „Bücher und Theater“ einen Bücherflohmarkt im Foyer des Bürgerzentrums Bruchsal. Am Freitag, dem 18. Mai, können Interessierte ab 18.00 Uhr in den Bücherkisten nach Lesestoff suchen.

Am Samstag, dem 19. Mai, gibt es vormittags gleich zwei Verkaufstätten: Von 11.00 bis 14.00 Uhr im Foyer sowie mobil mit „Bauchläden“ auf dem Wochenmarkt. Und abends wird der Bücherflohmarkt auch an diesem Tag von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr fortgesetzt.

Natürlich soll an diesem Wochenende auch das Theater nicht zu kurz kommen und so zeigt die Badische Landesbühne an beiden Abenden „Hauptsache Arbeit“ von Sibylle Berg.

weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Der kleine Ritter


Ein Figurentheaterstück für Kinder ab 4 Jahren nach dem gleichnamigen Buch von Daniela Römer gespielt vom Tandera Theater.

Der kleine Ritter soll reiten lernen. Aber er will nicht, er hat Angst. Ein kleiner Ritter, der sich vor Pferden fürchtet? Das gab es noch nie! „Ritter gehen nicht zu Fuß“, sagt sein Vater. „Alle Ritter reiten“, sagt seine Mutter. Doch der kleine Ritter will einfach nicht. Und jetzt? weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

KULTURKREIS BONN: Aktionstag am Sonntag

Organisationsteam Kulturtage Bonn

Der 2011 gegründete KULTURKREIS BONN ist ein Zusammenschluss von 50 ehrenamtlich tätigen Kulturfördervereinen mit insgesamt über 25.000 Mitgliedern aus Bonn und der Region. Alle Sparten – Musik, Theater, Tanz, Museen, Bildende Kunst, Film, Literatur – sind vertreten, von den Opernfreunden bis zum Frauenmuseum, vom Richard-Wagner-Verband bis zu den Freunden der Kammerspiele, von der Gesellschaft für Kunst und Gestaltung bis zu den Festspielhaus-Initiativen, dem Jungen Theater und der Theatergemeinde. Der Kulturkreis ist ausdrücklich kein Verein, sondern eine offene Plattform für das bürgerschaftliche Engagement zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der kulturellen Vielfalt in Bonn. Über alle Einzelinteressen hinweg nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stärker. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Bunt statt Braun

Bunt statt Braun. Farbe tragen, Farbe bekennen- gegen Rechtsradikalismus.

Unter diesem Motto soll der 23. Mai am Gymnasium Julianum in Helmstedt stehen.
Schülerinnen und Schüler wollen sich bunt kleiden, ihre politische Vielfalt betonen. Mit Ausnahme der Farbe braun. So will die Schule zeigen, dass sie die Morde der Zwickauer Terrorzelle ablehnt, sich gegen den Rechtsradikalismus ausspricht.

Einen ganzen Tag lang soll das Projekt gehen, Schüler aller Jahrgangsstufen nehmen teil.
Regionale und überregionale Medienvertreter sollen eingeladen, Ideen der Schüler auf einer Bühne vorgetragen werden. Ob Gedichte, kleine Theaterstücke oder Lieder. Der Kreativität und Eigeninitiative der Gymnasiasten sollen keine Grenzen gesetzt sein. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Sagenhafter Neubrandenburger Märchentag

Neubrandenburger Märchentag 19.5.2012: Eberkopfsage

Am 19. Mai um 11.00 Uhr startete der „Sagenhafte Neubrandenburger Märchentag“. Der Initiative der beiden Autorinnen Regina Raderschall und Viola Kühn haben sich zahlreiche Kulturvereine und Einrichtungen der Stadt angeschlossen. Der Märchentag wurde eingebettet in den Aufruf des Deutschen Kulturrates „Kultur gut stärken“ und folgte dem diesjährigen Motto „Der Wert der Kreativität“ mit einem vielfältigen und ein abwechslungsreichen Programm. Ausstellung historischer Märchenbücher, der Film „Das blaue Licht“, Autorenlesungen und die Sagenwerkstatt in einem der Wiekhäuser , aber auch Straßentheater, Niederdeutsches und ein griechisches Märchen im Tempel Belvedere standen zur Auswahl. In der „Märchentagszentrale“, dem Hotel Radisson Blu konnten die zauberhaften Ergebnisse des Schreibaufrufs zum Grimmschen Märchen „Der Goldene Schlüssel“ angeschaut werden. Für alle 143 Teilnehmer lag eine Buchspende vom Nordkurier bereit. Der zweite große Sponsor des Tages war die Sparkasse Neubrandenburg-Demmin mit 1000 €.

Als der Märchentag für die Kinder endete, lud die Schauspielerin Annette Wurbs zu einem „Sagenhaften Spaziergang“ ein und um 20.15 Uhr las die DEFA-Goldmarie Karin Ugowski Märchen aus Mecklenburg-Vorpommern in der Thalia-Buchhandlung.

Neubrandenburger Märchentag 19.5.2012: A. Seidel vom Nordkurier mit R. Raderschall im Märchenzimmer des Radisson Blu

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Der Traumzauberbaum

Der Traumzauberbaum, Jonathan

Rechzeitig zum Aktionstag am 21. Mai wird „Der Traumzauberbaum“ im thüringischen Weissensee an der Traumzauberbaum-Grundschule aufgeführt. Das Besondere ist, dass alle Schülerinnen und Schüler (300) an einer gemeinsamen Schulinszenierung beteiligt sind. Das fördert den Gemeinsinn und erforderte ein halbes Jahr wöchentlich drei Stunden Probezeit in Musik, Tanz, Theaterspiel. Mit Hilfe der Lehrer, Eltern und der Gemeinde wurden Kostüme, Bühnenbild und Requisiten von den Mitwirkenden selbst hergestellt. Die Premiere und weitere sechs Aufführungen erfolgen unter Theaterbedingungen (Licht, Ton, Bühne), es werden jeweils 200 Zuschauer erwartet.

Montag, den 21. Mai 2012, 16.00 Uhr, Traumzauberbaum-Grundschule, Johannesstraße 1, 99631 Weißensee

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Theater Rudolstadt mit dabei!

Unter das Motto „Wert der Kreativität“ fügen sich gleich mehrere Aufführungen, die das Theater Rudolstadt rund um den Aktionstag „Kultur gut stärken“ am 21. Mai 2012 zeigt.

Chansonette Uschi Amberger mit ihrem Liederprogramm „Das glaubt mir doch kein Mensch“

Dass man für die Bretter der Theaterwelt nie zu alt wird, beweist Chansonette Uschi Amberger mit ihren Liederprogrammen schon seit vielen Jahren. Ihr Abend „Das glaubt mir doch kein Mensch“ ist autobiografisch gefärbt und erzählt von ersten Rollen und zweiten Chancen, von Kriegsjahren und DDR-Zeiten. Am Klavier begleitet sie am 20. Mai wie gewohnt freundlich-schrullig ihr Pianist und Arrangeur Toni Steidl. weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Staatstheater Darmstadt beteiligt sich mit zahlreichen Inszenierungen

Die Leiden des jungen Werther, Andreas Vögler © Barbara Aumüller

Das Staatstheater Darmstadt ist gleich mit zwölf Aufführungen rund um den 21. Mai am Aktionstag dabei. Von Goethes „Die Leiden des jungen Werther“ über das Musical „My fair lady“ zu Johann Kresniks choreographischem Theater „Sylvia Plath“, können die unterschiedlichsten Inszenierungen besucht werden.

In „Engel der Armen“, einem Stück des österreichischen Autors und studierten Philosophen Clemens Berger, geht es um den Billigbestatter Marc Maló von dem man erzählt, wo immer er auf Festen und Feiern zu Gast sei, sterbe jemand…

Der Mann der mit Jimi Hendrix tanzte oder Sogar für die Revolution braucht man Profis“ ist ein Stück nach Motiven aus dem Roman Klassentreffen von Kurt Appaz: „Sikora hat sie alle leben und sterben gesehen: Jimi, Jim, Janis und all die anderen. Sein Interview mit Giselher Przychodniak, dessen Buch über die Roaring Seventies gerade die Bestsellerlisten stürmt, wird zum rasanten Schlagabtausch zweier Sprachduellanten zwischen Pop, Politik und Globalisierung – untermalt vom Soundtrack aus drei Jahrzehnten Popgeschichte.“ weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar