Blog-Archiv

Bitte vorlesen!

© Stiftung Lesen - Thomas Kärcher

Am 16. November findet der 9. Bundesweite Vorlesetag statt und lädt in ganz Deutschland zum Vorlesen ein. Im letzten Jahr gab es bei Deutschlands größtem Vorlesefest mehr als 12.000 Vorlese-Aktionen im gesamten Bundesgebiet. Im Kurzinterview der Woche spicht Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, mit kulturstimmen.de über die Idee und gibt einen Vorgeschmack auf den diesjährigen Aktionstag.

kulturstimmen: Was genau ist der Bundesweite Vorlesetag und welche Idee steckt dahinter?

Dr. Jörg F. Maas: Der Bundesweite Vorlesetag ist Deutschlands größtes Vorlesefest und findet seit 2004 jedes Jahr an einem Freitag im November statt, dieses Jahr am 16. November. An diesem Tag finden im ganzen Land Vorleseaktionen statt – in Kindergärten, Schulen und Bibliotheken genauso wie an ungewöhnlichen Orten wie Museen, Tierparks, Zügen, Fernsehstudios oder Fabriken. Damit wollen die Initiatoren Die ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen und Freude am Lesen wecken. Über diesen Impuls sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden. weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Frage der Zeit: Digitalisierung der Unikinos

Warten auf den Filmstart im Hörsaal; © aka-Filmclubs Freiburg

Der aka-Filmclub e.V. in Freiburg ist einer der ältesten und meistbesuchten studentischen Filmclubs Deutschlands. In diesem Jahr feierte er mit einer Sondervorstellung, dem Zuschauer-Wunschfilm „Metropolis“, in seinem Hörsaal-Kino in der Universität sein 54-jähriges Jubiläum. Filmbegeisterte Mitglieder berichten im schriftlichen Interview mit kulturstimmen.de über die Bedeutung, die sie ihrem Studentenkino beimessen, sowie über aktuelle Diskussionen um die Digitalisierung des Kinos. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Klaus Wowereit zeigt “Mut zur Integration”

 

„Mut zur Integration. Für ein neues Miteinander“ – so lautet der Titel des neuen Buches von Klaus Wowereit. In diesem greift Berlins regierender Bürgermeister das Thema Integration umfassend auf und beschreibt es als Kernaufgabe für die Metropole Berlin. Doch was bedeutet Integration genau und wie wird diese heute aktiv umgesetzt? Kulturstimmen fragt im heutigen Kurzinterview persönlich bei Klaus Wowereit nach.

kulturstimmen: Welche Idee liegt Ihrem Buch „Mut zur Integration. Für ein neues Miteinander“ zugrunde?

Klaus Wowereit: Das Buch ist unter anderem das Ergebnis unserer zweijährigen Arbeit in der “Zukunftswerkstatt Integration – Einstiege und Aufstiege in Deutschland” des SPD-Parteivorstandes, die ich in meiner Funktion als Stellvertretender Parteivorsitzender geleitet habe. Aus meiner Sicht ist die Gewährleistung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes neben der Gestaltung des demographischen Wandels die entscheidende Politikaufgabe zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Aus diesem Grunde betrachte ich das Thema Integration auch in erster Linie als eine soziale Frage. Es geht nicht darum, wo jemand herkommt. Es geht darum, allen in Deutschland lebenden Menschen die gleichen Chancen zur gesellschaftlichen Teilhabe zu ermöglichen – und zwar unabhängig von ihrer Herkunft. Es leuchtet mir nicht ein, da Unterschiede vorzunehmen: Jede und jeder muss die Möglichkeit haben, die jeweiligen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Talente zum Gesamtwohl unserer Gesellschaft einbringen zu können. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

„Hast du uns beklaut, Alter?“ Sido und das Urheberrecht

Die Rapper Sido und B-Tight gehen im Netz gegen den illegalen Download ihres aktuellen Kinofils “Blutzbrüdaz” vor. In den illegalen Tauschbörsen existiert seit kurzem eine veränderte Version des Films. Der illegale heruntergelandene Kinofilm bricht nach kurzer Zeit ab. Dann wenden sich beide Rapper per Videobotschaft direkt an den Zuschauer, der durch den Download einen Urheberrechtsverstoß begangen hat. Mit doch sehr direkten Worten wird der Zuschauer auf sein unrechtes Verhalten hingewiesen. „Hast du uns beklaut, Alter?“ Sechzig Leute am Set, so Sido und B-Tight, müssen schließlich für ihre Arbeit entlohnt werden. „Is doch nicht dein Ernst, Alter.“ Für Spaß und Leistung, so die Botschaft, muss auch bezahlt werden. „Wie im Puff, Alter…“, da gehe man auch hin und bezahle, ganz automatisch, so beide Rapper. Schlagende Argumente. Sido als neue Galionsfigur des Urheberrechts – wer hätte das gedacht…

YouTube Preview Image
REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Noch 10 Tage zum Deutschen Architektentag 2011 Rest-Plätze jetzt buchen!

Am 14.10. tagt in Dresden der Deutsche Architektentag 2011 unter dem Motto „Verantwortung gestalten“. Noch ist ein kleines Kontingent an Plätzen verfügbar – sowohl für das Gesamtplenum als auch für die Workshops. Darüber hinaus wurde ein umfangreiches mehrtägiges Rahmenprogramm vorbereitet. Alle Informationen und die Online-Anmeldung sind unter www.deutscher-architektentag.de abrufbar. Sollten einzelne Programmbestandteile ausgebucht sein, wird man per Email über „Nachrückerplätze“ informiert. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Nachgefragt: Kurzinterview der Woche “Intergalaktischer Kulturverein e. V.”

 

Ceyhan Genç und Lioba Reckfort vom Intergalaktischen Kulturverein_


Tatjana Gridnev: Wie und wann wurde der Intergalaktische Kulturverein e. V. gegründet und welche Bedeutung hat der Name?
Ceyhan Genç: Der Intergalaktische Kulturverein e.V. wurde am 8. Mai 2011 gegründet. Er setzt sich aus Akteuren zusammen, die seit vier Jahren immer wieder unterschiedliche Kulturprojekte meist mit Schwerpunkt Theater im Wedding im Rahmen der „Sozialen Stadt” umgesetzt haben. Nun stand das Engagement vor dem Aus, da die Gelder der „Sozialen Stadt” drastisch eingekürzt wurden.

Der Intergalaktische Kulturverein e.V. möchte nun veranstaltungsorientierte Kulturprojekte realisieren, die intergalaktisch im Sinne von INTERnational, INTERkulturell, INTERsozial, die also grenzüberschreitend sind, um zu einer gegenseitigen Akzeptanz des Anderen (wie auch auf diese Weise des Eigenen ;-) ) beizutragen. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Wo keine Freiheit ist, hat Kunst keine Heimat

Imre Török hält ein Impulsreferat bei dem Workshop Interkultur 2010

Schriftsteller und Künstler protestieren gegen Unterdrückung und Zensur in Weißrussland

Berlin, 26. Juli 2011: »Eine Diktatur mitten in Europa: Oppositionelle werden verfolgt, unbotmäßige Medien verboten, kritische Künstler un-terdrückt. Das ist nicht hinnehmbar, das muss von allen demokratischen Kräften eindeutig verurteilt werden«, meint Imre Török, Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS in ver.di). »Wir, die Künstler und Intellektuellen, gerade in Deutschland, haben für die demokratischen Freiheiten eine besondere Verantwortung«. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Kulturbund Michendorf beteiligt sich am Aktionstag

Folktanzfest in Michendorf 2010; Foto: Biggi Schendzielorz

Im Rahmen des ersten bundesweiten Aktionstages des Deutschen Kulturrates „Kultur gut stärken“ am 21./22.5. stellt der Kulturbund Michendorf die Vielfalt kultureller Aktivitäten zum Anschauen und Mitmachen vor. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar