Blog-Archiv

Berliner Musikschullehrer schlagen Alarm

Musikmesse Frankfurt (C) DKR

Anlass des Protestes sind die den Lehrkräften angebotenen neuen Honorarverträge, die die bereits jetzt prekäre Situation der meisten freiberuflichen Musikschullehrerinnen und Musikschullehrer verschärfen und die hohe Qualität des Unterrichts gefährden werden (ver.di). Der Senat lässt den Musikschulhonorarlehrkräften nur die Wahl zwischen dem Unterzeichnen der neuen Verträge, die u.a. mit der Einführung von Einzelstundenabrechnungen und dadurch resultierend bis zu 3,5% Honorareinbußen durch Feiertage einhergehen, und der Kündigung zum 30.09.

Hier die zentralen Forderungen aus der Petition:

1. Eine unverzügliche Überarbeitung und Nachbesserung der Ausführungsvorschriften des Berliner Senats vom 01.08.2012 und des Rahmenhonorarvertragsentwurfes für die Freien Mitarbeiter der bezirklichen Berliner Musikschulen, der ab dem 01.08.2013 gelten soll. Insbesondere die sofortige jährliche Anpassung der Honorare an tarifliche Entgelterhöhungen für die Angestellten des Landes Berlin.

2. Sofortige Aufnahme von Verhandlungen des Berliner Senats mit einem kompetenten Gremium aus Vertretern der Honorarkräfte der Musikschulen, der Musikschulleitungen, der Gewerkschaft ver.di und der Rentenkasse zur Ausarbeitung neuer Verträge und mittelfristig die Aufnahme von Tarifverhandlungen.

3. Deutlich höhere Bezahlung des Kursunterrichts, für den die Lehrer sehr viel mehr Vorbereitungszeit benötigen als für den Einzelunterricht.

4. Höhere Honorare für die im Vertrag erwähnten Prüfungen und sonstigen Tätigkeiten. Die jetzigen Honorare zwischen 7,16 – 10,33 € sind unzureichend.

5. Die Einführung von Mutterschutz, genügender Krankensicherung und ausreichendem Kündigungsschutz.

6. Mittelfristig die Erstellung eines Stufenplanes zur Einrichtung fester Stellen und dadurch die Abkehr vom Übermaß der freien Mitarbeit an Berliner Musikschulen. Tarifverträge für die Freien Mitarbeiter.

Bis zum 04.06.2013 ist die Online-Petition aktiv. Aktuell (Stand heute) unterstützen über 12.000 Menschen das Anliegen.

Zur Petition gelangen Sie unter: https://www.openpetition.de/petition/online/diese-vertraege-fuer-die-nicht-festangestellten-musikschullehrer-berlins-wollen-wir-nicht

 

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Stützen der Aktion: Götz Wörner

Götz Wörner von Kultur für ALLE unterstütz den Aktionstag „Kultur gut stärken“ 2013, der dieses Jahr unter dem Motto „Kulturelle Bildung“ steht. Unter der Rubrik „Kulturmenschen“ finden Sie weitere Unterstützer.

Götz Wörner

Götz Wörner von Kultur für ALLE unterstützt den Aktionstag „Kultur gut stärken“ 2013, der dieses Jahr unter dem Motto „Kulturelle Bildung“ steht. In der Rubrik „Kulturmenschen“ finden Sie weitere Unterstützer.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Neues Präsidium des Kulturrates stärkt Kultur

Ks neuer Vorstand 2013

Der neue Präsident des Deutschen Kulturrates Christian Höppner mit Vizepräsidentin Regine Möbius und Vezipräsident Andreas Kämpf

Der Cellist und Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, ist neuer Präsident des Deutschen Kulturrates. Die Vizepräsidentschaft übernehmen die Schriftstellerin Regine Möbius und Andreas Kämpf, Leiter des Kulturzentrums in Singen und Vertreter der Bundesvereinigung Soziokultur.

In ihrer dreijährigen Amtszeit werden sie „Kultur gut stärken“.

 

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Ohne Agenten keine Erfolgsgeschichten

Rike / pixelio.de

Die neue Ausgabe der Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturates erscheint in wenigen Tagen. Heute vorab ein kleiner Vorgeschmack aus dem Schwerpunktthema des Heftes “Wa(h)re Kunst”. Die Ausgabe kann ab sofort online unter www.kulturrat.de abgerufen werden

Warum es heute mehr Literaturagenten in Deutschland gibt als vor 20 Jahren, wie sie arbeiten und wie sich der Buchmarkt verändert, fragt Gabriele Schulz die Literaturagentin Rebekka Göpfert.

Frau Göpfert, wenn ich mir das Marktgeschehen zwischen Autoren und Verlagen anschaue, welche Rolle haben Sie als Literaturagentin in diesem Spiel? weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Bitte vorlesen!

© Stiftung Lesen - Thomas Kärcher

Am 16. November findet der 9. Bundesweite Vorlesetag statt und lädt in ganz Deutschland zum Vorlesen ein. Im letzten Jahr gab es bei Deutschlands größtem Vorlesefest mehr als 12.000 Vorlese-Aktionen im gesamten Bundesgebiet. Im Kurzinterview der Woche spicht Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, mit kulturstimmen.de über die Idee und gibt einen Vorgeschmack auf den diesjährigen Aktionstag.

kulturstimmen: Was genau ist der Bundesweite Vorlesetag und welche Idee steckt dahinter?

Dr. Jörg F. Maas: Der Bundesweite Vorlesetag ist Deutschlands größtes Vorlesefest und findet seit 2004 jedes Jahr an einem Freitag im November statt, dieses Jahr am 16. November. An diesem Tag finden im ganzen Land Vorleseaktionen statt – in Kindergärten, Schulen und Bibliotheken genauso wie an ungewöhnlichen Orten wie Museen, Tierparks, Zügen, Fernsehstudios oder Fabriken. Damit wollen die Initiatoren Die ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen und Freude am Lesen wecken. Über diesen Impuls sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden. weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Kunst hat Recht!

Die Initiative „Kunst hat Recht“ ist eine Aktion von Kunstschaffenden in Österreich, um das Bewusstsein für den Wert geistigen Eigentums und die Akzeptanz von Urheber- und Nutzungsrechten der Künstlerinnen und Künstler zu stärken.

Um Ihr Anliegen darzulegen, haben die Künstler eine Reihe von Filmen produziert. Der erste Film ist unter der Regie von Sabine Derflinger entstanden und trägt den Titel “Literatur hat Recht”.

Reinschauen!

YouTube Preview Image

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Klaus Wowereit zeigt “Mut zur Integration”

 

„Mut zur Integration. Für ein neues Miteinander“ – so lautet der Titel des neuen Buches von Klaus Wowereit. In diesem greift Berlins regierender Bürgermeister das Thema Integration umfassend auf und beschreibt es als Kernaufgabe für die Metropole Berlin. Doch was bedeutet Integration genau und wie wird diese heute aktiv umgesetzt? Kulturstimmen fragt im heutigen Kurzinterview persönlich bei Klaus Wowereit nach.

kulturstimmen: Welche Idee liegt Ihrem Buch „Mut zur Integration. Für ein neues Miteinander“ zugrunde?

Klaus Wowereit: Das Buch ist unter anderem das Ergebnis unserer zweijährigen Arbeit in der “Zukunftswerkstatt Integration – Einstiege und Aufstiege in Deutschland” des SPD-Parteivorstandes, die ich in meiner Funktion als Stellvertretender Parteivorsitzender geleitet habe. Aus meiner Sicht ist die Gewährleistung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes neben der Gestaltung des demographischen Wandels die entscheidende Politikaufgabe zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Aus diesem Grunde betrachte ich das Thema Integration auch in erster Linie als eine soziale Frage. Es geht nicht darum, wo jemand herkommt. Es geht darum, allen in Deutschland lebenden Menschen die gleichen Chancen zur gesellschaftlichen Teilhabe zu ermöglichen – und zwar unabhängig von ihrer Herkunft. Es leuchtet mir nicht ein, da Unterschiede vorzunehmen: Jede und jeder muss die Möglichkeit haben, die jeweiligen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Talente zum Gesamtwohl unserer Gesellschaft einbringen zu können. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Verwertungsgesellschaften – unverzichtbar für die kulturelle Vielfalt • Von Olaf Zimmermann

Christian Seidel/pixelio.de

Die Verwertungsgesellschaften stehen heute an einer Weggabelung: Gehören sie eher zur Kultur oder eher zum Kommerz, sind sie ganz normale Unternehmen wie tausende andere auch, sind sie Unternehmen besonderer Art, weil sie in besonderer Weise sozialen und kulturellen Zwecken verpflichtet sind oder sind sie Selbsthilfeeinrichtungen der Künstler, die auch wirtschaftliche Zwecke verfolgen? weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Wo keine Freiheit ist, hat Kunst keine Heimat

Imre Török hält ein Impulsreferat bei dem Workshop Interkultur 2010

Schriftsteller und Künstler protestieren gegen Unterdrückung und Zensur in Weißrussland

Berlin, 26. Juli 2011: »Eine Diktatur mitten in Europa: Oppositionelle werden verfolgt, unbotmäßige Medien verboten, kritische Künstler un-terdrückt. Das ist nicht hinnehmbar, das muss von allen demokratischen Kräften eindeutig verurteilt werden«, meint Imre Török, Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS in ver.di). »Wir, die Künstler und Intellektuellen, gerade in Deutschland, haben für die demokratischen Freiheiten eine besondere Verantwortung«. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

No, we can’t – Von Gerd Herholz

Roger Willemsen liest aus seinem Buch „Bangkok Noir“ im Oberhausener Ebertbad

Stille Haushaltssperre in NRW lähmt nicht nur die freie Kulturarbeit – Großes Projektesterben 2011 droht – Literaturbüro Ruhr wird PoesiePalast Ruhr 2011 absagen müssen. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 4 Kommentare