Blog-Archiv

Berliner Musikschullehrer schlagen Alarm

Musikmesse Frankfurt (C) DKR

Anlass des Protestes sind die den Lehrkräften angebotenen neuen Honorarverträge, die die bereits jetzt prekäre Situation der meisten freiberuflichen Musikschullehrerinnen und Musikschullehrer verschärfen und die hohe Qualität des Unterrichts gefährden werden (ver.di). Der Senat lässt den Musikschulhonorarlehrkräften nur die Wahl zwischen dem Unterzeichnen der neuen Verträge, die u.a. mit der Einführung von Einzelstundenabrechnungen und dadurch resultierend bis zu 3,5% Honorareinbußen durch Feiertage einhergehen, und der Kündigung zum 30.09.

Hier die zentralen Forderungen aus der Petition:

1. Eine unverzügliche Überarbeitung und Nachbesserung der Ausführungsvorschriften des Berliner Senats vom 01.08.2012 und des Rahmenhonorarvertragsentwurfes für die Freien Mitarbeiter der bezirklichen Berliner Musikschulen, der ab dem 01.08.2013 gelten soll. Insbesondere die sofortige jährliche Anpassung der Honorare an tarifliche Entgelterhöhungen für die Angestellten des Landes Berlin.

2. Sofortige Aufnahme von Verhandlungen des Berliner Senats mit einem kompetenten Gremium aus Vertretern der Honorarkräfte der Musikschulen, der Musikschulleitungen, der Gewerkschaft ver.di und der Rentenkasse zur Ausarbeitung neuer Verträge und mittelfristig die Aufnahme von Tarifverhandlungen.

3. Deutlich höhere Bezahlung des Kursunterrichts, für den die Lehrer sehr viel mehr Vorbereitungszeit benötigen als für den Einzelunterricht.

4. Höhere Honorare für die im Vertrag erwähnten Prüfungen und sonstigen Tätigkeiten. Die jetzigen Honorare zwischen 7,16 – 10,33 € sind unzureichend.

5. Die Einführung von Mutterschutz, genügender Krankensicherung und ausreichendem Kündigungsschutz.

6. Mittelfristig die Erstellung eines Stufenplanes zur Einrichtung fester Stellen und dadurch die Abkehr vom Übermaß der freien Mitarbeit an Berliner Musikschulen. Tarifverträge für die Freien Mitarbeiter.

Bis zum 04.06.2013 ist die Online-Petition aktiv. Aktuell (Stand heute) unterstützen über 12.000 Menschen das Anliegen.

Zur Petition gelangen Sie unter: https://www.openpetition.de/petition/online/diese-vertraege-fuer-die-nicht-festangestellten-musikschullehrer-berlins-wollen-wir-nicht

 

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Gemeinsam für eine nachhaltige Kulturpolitik

_MG_0962

Olaf Zimmermann, Christian Höppner, Regine Möbius und Stefanie Ernst

Aktionstag 2013 – die Plattform für Kulturelle Bildung: Heute wurde der Aktionstag in den Räumen der Bundespressekonferenz vorgestellt.

Berlin, den 17.05.2013. Der diesjährige Aktionstag unter dem Motto “Kulturelle Bildung war ein sehr großer Erfolg. Im bereits dritten Jahr fanden rund um den 21. Mai fanden bundesweit über 320 Veranstaltungen statt. 273 Kulturmenschen haben ihre Unterstützung öffentlich bekundet und wurden zu wertvollen Stützen des Aktionstages. 90 Einsendungen zum Fotowettbewerb erreichten uns binnen kürzester Zeit.

Das Jahresmotto „kulturelle Bildung wurde besonders von den kleineren Einrichtungen vor Ort aufgegriffen. Der Aktionstag setzte sich in diesem Jahr besonders gut in kleineren Städten, auf dem Land und in Stadtteilen durch. Besonders hervorgehoben haben sich zudem Städte wie Erfurt, Görlitz oder Dortmund, die den Aktionstag genutzt haben und nutzen, um ein sehr umfangreiches Programm in der Stadt anzubieten. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Stützen der Aktion: Götz Wörner

Götz Wörner von Kultur für ALLE unterstütz den Aktionstag „Kultur gut stärken“ 2013, der dieses Jahr unter dem Motto „Kulturelle Bildung“ steht. Unter der Rubrik „Kulturmenschen“ finden Sie weitere Unterstützer.

Götz Wörner

Götz Wörner von Kultur für ALLE unterstützt den Aktionstag „Kultur gut stärken“ 2013, der dieses Jahr unter dem Motto „Kulturelle Bildung“ steht. In der Rubrik „Kulturmenschen“ finden Sie weitere Unterstützer.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Neues Präsidium des Kulturrates stärkt Kultur

Ks neuer Vorstand 2013

Der neue Präsident des Deutschen Kulturrates Christian Höppner mit Vizepräsidentin Regine Möbius und Vezipräsident Andreas Kämpf

Der Cellist und Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, ist neuer Präsident des Deutschen Kulturrates. Die Vizepräsidentschaft übernehmen die Schriftstellerin Regine Möbius und Andreas Kämpf, Leiter des Kulturzentrums in Singen und Vertreter der Bundesvereinigung Soziokultur.

In ihrer dreijährigen Amtszeit werden sie „Kultur gut stärken“.

 

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Bitte vorlesen!

© Stiftung Lesen - Thomas Kärcher

Am 16. November findet der 9. Bundesweite Vorlesetag statt und lädt in ganz Deutschland zum Vorlesen ein. Im letzten Jahr gab es bei Deutschlands größtem Vorlesefest mehr als 12.000 Vorlese-Aktionen im gesamten Bundesgebiet. Im Kurzinterview der Woche spicht Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, mit kulturstimmen.de über die Idee und gibt einen Vorgeschmack auf den diesjährigen Aktionstag.

kulturstimmen: Was genau ist der Bundesweite Vorlesetag und welche Idee steckt dahinter?

Dr. Jörg F. Maas: Der Bundesweite Vorlesetag ist Deutschlands größtes Vorlesefest und findet seit 2004 jedes Jahr an einem Freitag im November statt, dieses Jahr am 16. November. An diesem Tag finden im ganzen Land Vorleseaktionen statt – in Kindergärten, Schulen und Bibliotheken genauso wie an ungewöhnlichen Orten wie Museen, Tierparks, Zügen, Fernsehstudios oder Fabriken. Damit wollen die Initiatoren Die ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen und Freude am Lesen wecken. Über diesen Impuls sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden. weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Kulturelle Bildung: Bund stellt 230 Millionen Euro zur Verfügung

Bildungsministerin Annette Schavan stellt die Bündnisse für Bildung vor, Foto: DKR

Bewerbungsfrist zum Förderungsprogramm des Bundes zur Kulturellen Bildung endet
In fünf Tagen läuft die Bewerbungsfrist für das bislang größte Förderungsprogramm des Bundes zur Kulturellen Bildung ab. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, fordert alle interessierten Verbände und Initiativen auf, sich jetzt unmittelbar zu bewerben.

 

Ziel des Programms “Kultur macht stark” ist die Förderung von außerschulischen Bildungs- und Kulturangeboten für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Dies können beispielsweise Projekte in Volkshochschulen, Bibliotheken, Chören, Musik- und Theatergruppen oder auch anderen Vereinen sein. Die Förderung der zu gründenden lokalen Bündnisse für Bildung erfolgt über bundesweite Verbände und Initiativen, die sich bis zum 31. Juli mit Konzepten um eine Beteiligung an dem Förderprogramm beim Bundesbildungsministerium (BMBF) bewerben können. weiterlesen
REDAKTION Stefanie Ernst | 2 Kommentare

Bildungsbürgertum, Künste und die Politik

Jens-Robert Schulz; pixelio.de

Schwindendes Bildungsbürgertum als Chance für Abkehr von kunstreligiöser Ideologie

Von Max Fuchs

Deutschlands Weg in die kulturelle, soziale und politische Moderne hatte einige Stolpersteine. Während es im Bereich der ökonomischen Modernisierung gelang, sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchaus forciert durch die erheblichen Reparationszahlungen Frankreichs nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/1872 – einen Platz unter den führenden Nationen weltweit zu erkämpfen (»Gründerzeit«), blieb in den Feldern des Kulturellen, des Sozialen und vor allem des Politischen die Modernisierung erheblich zurück: Das politisch chronisch erfolglose Bürgertum hatte bei keiner der Revolutionen und Reformen einen anderen westlichen Nationen vergleichbaren Platz an der Macht erobern können. Das Wilhelminische Kaiserreich bietet daher eine eigenartige Mischung von fortschrittlicher Wissenschaft und einem Bürgertum, dessen höchste Auszeichnung die Verleihung eines Adelstitels war. Der konservative Historiker Thomas Nipperdey versuchte zwar, dem Eindruck einer auf der ganzen Linie rückständigen Gesellschaft entgegenzuwirken, indem er darauf hinwies, sie sei eine dynamische Leistungsgesellschaft, geprägt von kultureller Liberalität, regional ausdifferenziert, politisch-kritisch mit einer Vielzahl von Reformbewegungen (Nachdenken, 1991, S. 212 ff.). Doch verwenden kulturgeschichtliche Darstellungen (zum Beispiel Glaser: Kultur, 1984, S. 7 ff.) andere Kategorien: Verwirrung aufgrund von Sinnverlust; Verängstigung angesichts des Verlustes religiöser Gewissheit; Verlust der Geborgenheit angesichts des Fortschritts. Verlusterfahrung scheint eine zutreffende Signatur des Zeitalters zu sein. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Feitagsservice: Bundestagsdrucksachen aus den Bereichen Kultur und Medien

Rainer Sturm / pixelio.de

Einmal wöchentlich stellen wir die Bundestagsdrucksachen mit kulturpolitischer Relevanz für Sie zusammen. Berücksichtigt werden Kleine und Große Anfragen, Anträge, Entschließungsanträge, Beschlussvorlagen, Schriftliche Fragen, Mündliche Fragen sowie Bundestagsprotokolle.

Berücksichtigt werden Drucksachen zu folgenden Themen: Auswärtige Kulturpolitik, Bildung, Bürgerschaftliches Engagement, Daseinsvorsorge, Erinnern und Gedenken, Europa, Föderalismusreform Informationsgesellschaft, Interkultur, Internationale Abkommen mit kultureller Relevanz, Kulturelle Bildung, Kulturfinanzierung, Kulturförderung nach § 96 Bundesvertriebenengesetz, Kulturpolitik allgemein, Kulturwirtschaft, Künstlersozialversicherungsgesetz, Medien, Soziale Sicherung, Steuerrecht mit kultureller Relevanz, Stiftungsrecht und Urheberrecht.

Bildung

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9098 (23. 03. 2012)
Kleine Anfrage der Abgeordneten der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst „weltwärts“ nach der Evaluierung

“„Lernen durch tatkräftiges Helfen“ – unter diesem Motto steht der entwick- lungspolitische Freiwilligendienst „weltwärts“. Seit dem Jahr 2007 können junge Menschen im Rahmen des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufenen „weltwärts“- Förderprogramms einen Freiwilligendienst im Ausland leisten. Das BMZ übernimmt hierbei in erster Linie die Finanzierung, während die Durchführungsverantwortung nach verbindlichen Förderrichtlinien bei den beteiligten entwicklungspolitischen Entsendeorganisationen liegt. Weltwärts soll es Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 18 und 28 Jahren erleichtern, sich auch ohne fachliche Vorkenntnisse entwicklungspolitisch in anderen Ländern zu engagieren. In den ersten drei Jahren haben 10 178 Freiwillige das Programm absolviert. Seit Kurzem liegt die Evaluierung von weltwärts vor, sie umfasst den Zeitraum 2007 bis 2010. [...]” Weiter

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Debatte zum reduzierten Mehrwertsteuersatz: 7 statt 19

Der Streit zum reduzierten Mehrwertsteuersatz ist in vollem Gange. Die EU-Kommission fordert Deutschland auf, den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 % auf bildende Kunst abzuschaffen. Künstler, Künstlervertreter und namhafte Politiker setzen sich für den Erhalt des reduzierten Mehrwertsteuersatz ein. Dessen Abschaffung, so die Argumentation, hätte massive negative Auswirkungen auf den deutschen Kunstmarkt. Der Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler hat eine eigene Facebook-Seite zum Thema konzipiert.

Mitdiskutieren unter: http://www.facebook.com/7statt19

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Im Diskurs mit dem Islam: muslimische-stimmen.de

muslimische-stimmen.de ist seit 2005 eine unabhängige Plattform für den Diskurs zum Islam. Hierbei wird der Begriff Muslim nicht von den Initiatoren der Webseite vordefiniert, sondern zentrales Ziel des Projektes ist die Wiederaneignung der eigenen muslimischen Identität. Dabei sind nicht nur Muslime, sondern auch Nicht-Muslime zur aktiven Beteiligung aufgerufen. Im heutigen Kurzinterview gibt uns Clémence Delmas einen Einblick in die Arbeit von muslimische-stimmen.de.

kulturstimmen: Was genau ist muslimische-stimmen.de?

Clémence Delmas: Die 2005 gegründete Webseite muslimische-stimmen.de ist eine unabhängige Plattform für Menschen mit unterschiedlichen religiösen und politischen Überzeugungen, Muslime wie Nicht-Muslime. Das Webprojekt bietet Studenten, Imamen, Hausfrauen, Schülern, Politikern oder Wissenschaftlern die Möglichkeit, sich offen zu Islam- und gesellschaftsbezogenen Themen auszutauschen und ihre Ängste und Hoffnungen zu äußern. Persönlichen Erfahrungen sowie Projekten wird eine spezielle Kategorie gewidmet. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar