Blog-Archiv

Auf den Spuren des Schultheaters!

YouTube Preview Image

Die rasenden Reporter des Schultheater-Studios und 15 Schulen beteiligten sich am Aktionstag des Deutschen Kulturrats zur Kulturellen Bildung! Der Landesverband Theater in Schulen ging mit der „Allianz für Schultheater“  an die Öffentlichkeit!

Der 21. Mai ist der internationale Tag der Kulturellen Vielfalt und liegt mitten in der UNESCO-Woche zur Kulturellen Bildung. Der Deutsche Kulturrat nutzte den 21.5. in diesem Jahr, um auf die Bedeutung und den Nachholbedarf der Kulturellen Bildung in Deutschland aufmerksam zu machen .

Das Fach Theater in den Schulen wäre ein ausgezeichneter, nachhaltig wirksamer und integrativer Teil der kulturellen Bildung, wie 120 internationale Experten in diesen Tagen erneut feststellten, die vom 13.-17. Mai an der World Alliance for  Arts  Education in Wildbad-Kreuth teilnahmen – eine Veranstaltung, die seit 2006 schon in Lissabon, Hongkong, Taipei, Newcastle und Seoul stattgefunden hat. Joachim Reiss, Leiter des Schultheater-Studios Frankfurt, vertrat dort zum wiederholten Male das deutsche Schultheater und den Deutschen Kulturrat. Mit der Veröffentlichung der „Allianz für Schultheater“ am 21. Mai  bemühten wir uns, die längst unumstrittenen Erkenntnisse über die positiven Bildungswirkungen des Schultheaters auch in Hessen bildungspolitisch umzusetzen.

Das Schultheater-Studio beteiligte sich an diesem Aktionstag, indem wir Theaterarbeit an 15 Schulen in und um Frankfurt besuchten, die sich an diesem Tag beispielhaft für viele andere öffentlich äußern wollten. Weitere Hinweise auf die aktive Schultheaterszene im Rhein-Main-Gebiet erhalten Sie in unserem Flyer „Schüler machen Theater“.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Osnabrück: Aus Diskussionen formiert sich organisierte Gegenwehr

Osnabrück

Foto: Guido Pankoke


Pläne am alten Güterbahnhof: Initiative „KIEZ AG“ sucht konstruktiven Dialog mit der Stadt

Im Zuge der kontrovers geführten Diskussion um die Zukunft der bestehenden Kulturszene am ehemaligen Güterbahnhof hat sich aus der zunehmenden Protestbewegung ein Verein geformt, der den Plänen der Zion GmbH und der Freikirche Lebensquelle Einhalt gebieten will. „Kultur Initiative eigenständiges Zentrum am Güterbahnhof  e.V.“, kurz die KIEZ AG, wurde am Pfingstmontag ins Leben gerufen und hat sich große Ziele gesteckt.

Oberste Priorität habe die „Erhaltung, Förderung und Weiterentwicklung der Club- und Kulturszene am Güterbahnhof Osnabrück“, steht in der Vereinssatzung festgeschrieben. Dass sich neben den ersten zehn Gründungsmitgliedern rund um die Initiatorin Nicole Catherine Dabrowski viele weitere Mitstreiter in Osnabrück und Region finden werden, stehe außer Frage. Eine erst vor kurzem eingerichtete Gruppe zum Vereinsthema zählt mittlerweile knapp 6.000 Mitglieder. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Podiumsdiskussion zum Thema „Theater zwischen künstlerischem Anspruch und praktischer Sozialarbeit“

624x237_255,255,255_home

Bild: Deutscher Bühnenverein

Am Samstag, dem 25. Mai, um 11.15 Uhr gibt es im Theater Kiel eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema „Theater zwischen künstlerischem Anspruch und praktischer Sozialarbeit“. Dabei soll es unter anderem um die Erwartungen der Politik an die Bildungsarbeit der Theater und um die Verpflichtung zu konkreten sozialen Projekten gehen.

Es diskutieren:

Adrienne Goehler (Publizistin und Kuratorin), Prof. Barbara Kisseler (Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg), Barbara Mundel (Intendantin des Theater Freiburg), Dr. Thomas Oberender (Intendant der Berliner Festspiele) und Prof. Klaus Zehelein (Präsident des Deutschen Bühnenvereins und der Bayerischen Theaterakademie). Die Moderation übernimmt Dr. Ulrich Kühn vom NDR. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen unter: www.buehnenverein.de

REDAKTION Katrin Miske | Hinterlasse einen Kommentar

Wir finden: ein tolles Plakat!

Uwe-Johnson-Bibliothek

Näheres hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Computerspiele sind Kultur. Und kulturelle Bildung auch? Das Berliner Computerspielmuseum zeigt´s Ihnen!

Die_Raummaschine_3

Die Raummaschine
Copyright: Deutsches Computerspielemuseum

Schon seit Anbeginn der Computerspielentwicklung wurde über die Frage debattiert, ob Computerspiele als Kunst gewertet werden können. Mittlerweile haben sich Computerspiele, insbesondere Independent-Games, als Medium mit hohen künstlerischen Ansprüchen etabliert.

Mit der Ausstellung „MODELL-WELTEN – Gemälde von Matthias Zimmermann“, beleuchtet das Computerspielemuseum Berlin diesen Diskurs von der entgegengesetzten Richtung. Die daraus resultierende Frage ist demnach nicht, wie künstlerisch Computerspiele sind, sondern wie das Medium Computerspiel in künstlerischem Kontext zum Ausdruck gebracht wird.

„Mit Matthias Zimmermann präsentiert diese Sonderausstellung einen Künstler, dessen Werke explizit die Frage nach dem Einfluß von Computerspielen in der Kunst reflektiert“, sagt Andreas Lange, Direktor des Computerspielemuseums. „Seine großformatigen Gemälde zeigen videospielanmutende Landschaften, die sich vielseitig mit dem Thema Raumrepräsentation auseinander setzen.“ Doch nicht nur thematisch spiegeln seine Werke die Beschäftigung mit digitalen Räumen und Virtualität, auch der Entstehungsprozess seiner Gemälde bildet eine Schnittstelle zwischen analogem und digitalem Handwerk. Der Künstler beschreibt seine Landschaften als “Modell-Welten”; seine Eindrücke der Welt, die er in eine Formensprache decodiert und nach dem Prinzip eines Baukastens auf der Fläche in spielerischer Weise inszeniert. Aus diesen gedanklichen Experimenten entstehen in ihrer Endform fantasievolle, modellartige Landschaften mit Independent-Charakter.

Um die Werke von Matthias Zimmermann zu präsentieren, gestaltete der Künstler den Ausstellungsraum selber zu einem Gemälde um, welches ein “Digitales Universum” mit pixilierten Sternen zeigt, in dessen dunklen Äther seine Modell-Welten gewissermaßen schweben.

Wann und wo erfahren Sie hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

SWR2 Matinee Die K-Frage: Alles was Kultur ist

Quelle: SWR

SWR Vokalensemble Stuttgart. Foto: Thomas Müller
Quelle: SWR

In Stuttgart wird am 19. Mai die K-Frage gestellt:

Wohnkultur, Esskultur, Unternehmenskultur – alles möchte Kultur sein. Gut so. Nur wenn der Begriff allein für sich steht, bekommen viele einen Schreck: Kultur? Was will die denn? Wer braucht die denn? Und ist die nicht zu teuer? K-Fragen, die sich auch das Kulturradio des SWR stellt und in der SWR2 Matinee zum SWR Sommerfestival beantwortet. In Talk und Gespräch und vor allem mit praktisch sinnlichen Beispielen:

Lesungen, Performances, Musik

Live-Übertragung auf SWR2, Frequenz im Raum Stuttgart 105,7 MHz

Kinderprogramm während der SWR2 Matinee
im Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Stuttgart für Kinder von 6 bis 10 Jahren:
»Tapfer, pfiffig, einfach stark! Die Kelten im Jungen Schloss« und in der SWR2 Hörspielwerkstatt entwickeln kleine Detektive unter Anleitung einen spannenden Krimi

Wann und wo genau hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Kulturpicknick zum Aktionstag!

321352_535327453172711_1389223596_n

Am 21. Mai wird der mittlere Abschnitt der Magdeburger Einsteinstraße von 11 bis 13 Uhr zur Spielwiese für ein Kulturpicknick umgewandelt. Um ein Zeichen zum Schutz und zur Förderung der kulturellen Bildung und kulturellen Vielfalt und gegen den Kulturabbau zu setzen, sind alle Menschen eingeladen, sich zum Picknick dazu zu gesellen, zu essen, zu trinken und am Kulturprogramm teilzunehmen.

Veranstalter ist die .lkj) Sachsen-Anhalt – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. – der Dach- und Fachverband im Land Sachsen-Anhalt für- kulturelle Kinder- und Jugendbildung;- kulturelle Freiwilligendienste im In- und Ausland;- Breitenkulturarbeit und Soziokultur.

Mehr unter: http://kulturstimmen.de/kalender/urbanes-kulturpicknick/

REDAKTION Katrin Miske | Hinterlasse einen Kommentar

Baustelle Kultur – Theater und Politik

Veranstaltung

„Theater & Politik“ – so lautet das Thema der diesjährigen Theatergespräche in Köln. Auf einer sicherlich spannenden Tagung wird das Verhältnis zwischen Theater und Politik, aber auch politisches Theater von verschiedenen Gesichtspunkten erörtert und die Kölner „Baustelle Kultur“ kritisch inspiziert.

Die Theatergespräche finden vom 09. bis 11. Mai in Köln statt. Ausrichter ist der Bund der Theatergemeinden. Genauere Informationen über das Programm finden Sie hier: Theatergespräche 2013

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Online-Ausstellung und Wettbewerb zum Aktionstag

Kuno
Geschichten ganz anders

Romeo und Julia – im „lieblichen Verona“ vor mehr als einem halben Jahrtausend. Oder auf einem Schweizer Dorfe vor eineinhalb Jahrhunderten – tragische Liebesgeschichten von grandiosem Pathos. Literarische, dramatische Highlights von William Shakespeare und Gottfried Keller.

Aber diese Geschichten könnten sich auch ganz anders erzählen. Vielleicht als: „Julia und Romeo²“ – eben als eine andere Geschichte, nein: eigentlich als zwei oder gar als vier andere Geschichten. Im Mittelpunkt diesmal die beiden Frauen Ju und Lia und ihre Freunde Ro und Meo, der eine mit diesenWurzeln, der andere mit jenem Hintergrund. Liebe nicht in Norditalien, sondern irgendwo in Norddeutschland. Und wir stellen uns vor: die Vier sind gute, beste Freunde. So könnte es sein. Oder auch ganz anders.

Kultur im Norden – KUNO lädt am 21. Mai 2013 ein zur Online-Ausstellung „Geschichten ganzanders“ aus Anlass des UNESCO-Welttags der kulturellen Vielfalt und der bundesweiten Kampagnedes Deutschen Kulturrats „KULTUR GUT STÄRKEN“

Wer malt, fotografiert, musiziert, filmt, schreibt, tanzt oder sich sonst künstlerisch betätigt, ist herzlich eingeladen, mit seinen Arbeiten an der vierwöchigen Online-Ausstellung teilzunehmen. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Neues Präsidium des Kulturrates stärkt Kultur

Ks neuer Vorstand 2013

Der neue Präsident des Deutschen Kulturrates Christian Höppner mit Vizepräsidentin Regine Möbius und Vezipräsident Andreas Kämpf

Der Cellist und Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, ist neuer Präsident des Deutschen Kulturrates. Die Vizepräsidentschaft übernehmen die Schriftstellerin Regine Möbius und Andreas Kämpf, Leiter des Kulturzentrums in Singen und Vertreter der Bundesvereinigung Soziokultur.

In ihrer dreijährigen Amtszeit werden sie „Kultur gut stärken“.

 

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar