Blog-Archiv

Stützen der Aktion: Lutz Marmor

Lutz Marmor

Lutz Marmor, ARD-Vorsitzender und Intendant des Norddeutschen Rundfunks,  unterstützt den Aktionstag „Kultur gut stärken“ 2013, der dieses Jahr unter dem Motto „Kulturelle Bildung“ steht. In der Rubrik „Kulturmenschen“ finden Sie weitere Unterstützer.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Stützen der Aktion: Beate Tröger

Dr. Beate Tröger und Direktorin der Universitäts und Landesbibliothek Münster und Vorstandsmitglied des Deutschen Bibliotheksverbandes

Dr. Beate Tröger , Direktorin der Universitäts- und Landesbibliothek Münster und Vorstandsmitglied des Deutschen Bibliotheksverbandes, unterstützt den Aktionstag „Kultur gut stärken“ 2013, der dieses Jahr unter dem Motto „Kulturelle Bildung“ steht. In der Rubrik „Kulturmenschen“ finden Sie weitere Unterstützer.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Offene Ateliers zum UNESCO Welttag der kulturellen Vielfalt

Bildschirmfoto 2013-05-14 um 17.09.10 2

Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen der Ateliergemeinschaft, Holm 35, in Flensburg laden im Rahmen des Aktionstages am 21. und 22. Mai jeweils 15-20 Uhr  in ihre Ateliers ein. Mit dabei: Anne Tramsen – FILZiges, Birgit Bugdahl – Malerei, Brigitte Busse – Freie Malerei, Edith Brecht-Ziegler – Malerei, Objekte, Installationen, Elke Mark, Kaisa Duus, – Lammfell & Leder, Marion Molter – malfreiraum – coaching kunst leben, Ute Schwambach – Kunst im Lebensraum, Waltraud Rasche-Kjällman – WEBraum

Es erwarten Sie Ausstellungen der Künstler der Ateliergemeinschaft, viele Mitmachaktionen (Plakatmalen, Kalligraphie, Stempeln, Collagen, Filzen), Austausch mit den Künstlerinnen und Livemusik: Dienstag 21.5. ab 18:30 Uhr: Flamenco-Gitarrenduo „Dos Costeños“ und am Mittwoch 22.5. zum Abschluß gegen 19:30 Uhr: Performance von Elke Mark.

Weitere Informationen unter: www.holm35.de

REDAKTION Katrin Miske | Hinterlasse einen Kommentar

„Afrika!“ „Afrika!“

Gregor Wensing

„Afrika!“: Ausstellung des Kuratoriums zur Förderung historischer Waffensammlungen e.V.

Da werden Visionen von Wildnis, Abenteuern, grenzenlosen Steppen, undurchdringlichem Dschungel, tosenden Wasserfällen oder unzähmbaren Flüssen wach. Und woran denkt man, wenn das Wort „Schwarzafrika“ fällt? Sicherlich nicht in erster Linie an geschickte Handwerker, an kundige Metallgießer, an Handelswege oder an gesellschaftliche Strukturen mit Normen, Gesetzen, Jurisdiktion … Wer die Blankwaffen aus Zentralafrika betrachtet, wird rasch erkennen, dass ihre Hersteller und damit ihre Kultur doch meist unterschätzt wurden – und noch immer werden. Um ein Schwert zu machen muss man nicht einfach nur „etwas Eisen“ haben; nein, um die Form zu schmieden, die Verzierungen anzubringen, die Durchbrüche im Metall zu schaffen, ohne seine Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen, bedarf es tiefgreifender metallurgischer Kenntnisse, welche – mangels schriftlicher Aufzeichnungen – über Jahrhunderte vom Meister an den Lehrling weitergegeben wurden.

Was bedeutet ein „Zeremonialschwert“, ein „Häuptlings-“ oder auch ein „Richtschwert“? In Köln sind am 21. Mai 2013 die Werke von Waffenschmieden heute überwiegend ausgestorbener zentralafrikanischer Völker aus zwei Jahrhunderten zu bestaunen.

Weitere Informationen hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Wir finden: ein tolles Plakat!

Uwe-Johnson-Bibliothek

Näheres hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Computerspiele sind Kultur. Und kulturelle Bildung auch? Das Berliner Computerspielmuseum zeigt´s Ihnen!

Die_Raummaschine_3

Die Raummaschine
Copyright: Deutsches Computerspielemuseum

Schon seit Anbeginn der Computerspielentwicklung wurde über die Frage debattiert, ob Computerspiele als Kunst gewertet werden können. Mittlerweile haben sich Computerspiele, insbesondere Independent-Games, als Medium mit hohen künstlerischen Ansprüchen etabliert.

Mit der Ausstellung „MODELL-WELTEN – Gemälde von Matthias Zimmermann“, beleuchtet das Computerspielemuseum Berlin diesen Diskurs von der entgegengesetzten Richtung. Die daraus resultierende Frage ist demnach nicht, wie künstlerisch Computerspiele sind, sondern wie das Medium Computerspiel in künstlerischem Kontext zum Ausdruck gebracht wird.

„Mit Matthias Zimmermann präsentiert diese Sonderausstellung einen Künstler, dessen Werke explizit die Frage nach dem Einfluß von Computerspielen in der Kunst reflektiert“, sagt Andreas Lange, Direktor des Computerspielemuseums. „Seine großformatigen Gemälde zeigen videospielanmutende Landschaften, die sich vielseitig mit dem Thema Raumrepräsentation auseinander setzen.“ Doch nicht nur thematisch spiegeln seine Werke die Beschäftigung mit digitalen Räumen und Virtualität, auch der Entstehungsprozess seiner Gemälde bildet eine Schnittstelle zwischen analogem und digitalem Handwerk. Der Künstler beschreibt seine Landschaften als “Modell-Welten”; seine Eindrücke der Welt, die er in eine Formensprache decodiert und nach dem Prinzip eines Baukastens auf der Fläche in spielerischer Weise inszeniert. Aus diesen gedanklichen Experimenten entstehen in ihrer Endform fantasievolle, modellartige Landschaften mit Independent-Charakter.

Um die Werke von Matthias Zimmermann zu präsentieren, gestaltete der Künstler den Ausstellungsraum selber zu einem Gemälde um, welches ein “Digitales Universum” mit pixilierten Sternen zeigt, in dessen dunklen Äther seine Modell-Welten gewissermaßen schweben.

Wann und wo erfahren Sie hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

SWR2 Matinee Die K-Frage: Alles was Kultur ist

Quelle: SWR

SWR Vokalensemble Stuttgart. Foto: Thomas Müller
Quelle: SWR

In Stuttgart wird am 19. Mai die K-Frage gestellt:

Wohnkultur, Esskultur, Unternehmenskultur – alles möchte Kultur sein. Gut so. Nur wenn der Begriff allein für sich steht, bekommen viele einen Schreck: Kultur? Was will die denn? Wer braucht die denn? Und ist die nicht zu teuer? K-Fragen, die sich auch das Kulturradio des SWR stellt und in der SWR2 Matinee zum SWR Sommerfestival beantwortet. In Talk und Gespräch und vor allem mit praktisch sinnlichen Beispielen:

Lesungen, Performances, Musik

Live-Übertragung auf SWR2, Frequenz im Raum Stuttgart 105,7 MHz

Kinderprogramm während der SWR2 Matinee
im Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Stuttgart für Kinder von 6 bis 10 Jahren:
»Tapfer, pfiffig, einfach stark! Die Kelten im Jungen Schloss« und in der SWR2 Hörspielwerkstatt entwickeln kleine Detektive unter Anleitung einen spannenden Krimi

Wann und wo genau hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Kulturpicknick zum Aktionstag!

321352_535327453172711_1389223596_n

Am 21. Mai wird der mittlere Abschnitt der Magdeburger Einsteinstraße von 11 bis 13 Uhr zur Spielwiese für ein Kulturpicknick umgewandelt. Um ein Zeichen zum Schutz und zur Förderung der kulturellen Bildung und kulturellen Vielfalt und gegen den Kulturabbau zu setzen, sind alle Menschen eingeladen, sich zum Picknick dazu zu gesellen, zu essen, zu trinken und am Kulturprogramm teilzunehmen.

Veranstalter ist die .lkj) Sachsen-Anhalt – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. – der Dach- und Fachverband im Land Sachsen-Anhalt für- kulturelle Kinder- und Jugendbildung;- kulturelle Freiwilligendienste im In- und Ausland;- Breitenkulturarbeit und Soziokultur.

Mehr unter: http://kulturstimmen.de/kalender/urbanes-kulturpicknick/

REDAKTION Katrin Miske | Hinterlasse einen Kommentar

zum Aktionstag: KUNST UND KULTUR IM GARTEN

foto_kunsthof

Zum bundesweiten Aktionstag des Deutschen Kulturrates „Kultur gut stärken“ öffnet der Kunsthof Mehrum am Pfingstsonntag und Pfingstmontag den 19. und 20. Mai 2013 von 11 bis 18 Uhr im Rahmen der Offenen Pforte im Landkreis Peine mit der Veranstaltung „Kunst und Kultur im Garten“ seine Pforten für alle kunst- und naturinteressierten Besucher.

Auf dem Kunsthof Mehrum mit seinem 2800 qm großen Landhausgarten gibt es viele einheimische, mediterrane und exotische Pflanzen zu entdecken. Vier Künstler sind diesmal zu Gast und zeigen ihre Arbeiten aus dem Bereich Malerei und Bildhauerei sowie hochwertige Keramik und Glaskunst.

Mit seinen wechselnden Events und Ausstellungen von Kunstschaffenden aus unterschiedlichen Regionen sowie künstlerischen Gartenevents verfolgt der Kunsthof das Ziel, den Besuchern im ländlichen Raum Kunst und Kultur in einem gemütlichen Ambiente näher zu bringen und einen überregionalen Austausch zwischen allen Beteiligten zu fördern.

Seit 2012 bietet dieser außergewöhnliche Ort mit seinem schönen, weitläufigen Garten verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, kulturinteressierten Besuchern ihre Arbeiten in ungezwungener Atmosphäre vorzustellen.

Informationen zur Veranstaltung vom Kunsthof Mehrum im Internet: www.kunsthof-mehrum.de

Veranstaltungsort: Kunsthof Mehrum, Hauptstraße 47, 31249 Hohenhameln

REDAKTION Katrin Miske | Hinterlasse einen Kommentar

Abschlusspräsentation des KulturTagJahrs an der Charles-Hallgarten-Schule in Frankfurt

Veranstatltung-ALTANA-KULTURSTIFTUNG-Foto: Michael Habes

Veranstatltung ALTANA KULTURSTIFTUNG
Foto: Michael Habes

Was passiert, wenn Schüler ein Schuljahr lang jeden Mittwoch mit Künstlern zusammenarbeiten?
Das von der ALTANA Kulturstiftung konzipierte, in Kooperation mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt  am Main, dem Hessischen Kultusministerium und der Ensemble Modern Akademie durchgeführte KulturTagJahr hat im Schuljahr 2012/2013 erstmals an einer Förderschule für Lernhilfe in Frankfurt stattgefunden. Einen ganzen Schultag lang haben die Schüler des sechsten und siebten Jahrgangs der Charles-Hallgarten-Schule Frankfurt einmal in der Woche mit Bildenden Künstlern, Tänzern, Musikern und Schriftstellern/Schauspielern kreativeTechniken ausprobiert.
Am 24. Mai zeigen die Jugendlichen gemeinsam mit den Künstlern die Ergebnisse des ganzen Jahres in einer interdisziplinären Abschlussaufführung in der Schul-Aula.
Das KulturTagJahr ist eine künstlerische Entdeckungsreise der Schüler in die Natur. Ein ganzes Schuljahr lang kommen professionelle zeitgenössische Künstler – Bildende Künstler, Musiker, Tänzer, Schriftsteller und Schauspieler – einmal in der Woche in die Schule, um mit dem gesamten Doppeljahrgang 6/7 musikalisch, gestalterisch, tänzerisch und literarisch zu arbeiten. Den Abschluss und Höhepunkt des einjährigen Projektes bildet die Aufführung aller beteiligten Schüler des Projekts. Ab dem 21. Mai proben sie eine Woche lang jeden Tag für die Präsentation. In der Aufführung am 24. Mai um 18 Uhr werden die einzelnen Kunstdisziplinen miteinander verzahnt. Selbstverfasste Geschichten und eigene kleine Choreografien verbinden sich zu einer Textperformance. Selbstgestaltete riesige Grashalme bewegen sich rhythmisch auf der Bühne. weiterlesen
REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar