Blog-Archiv

Gemeinsam für eine nachhaltige Kulturpolitik

_MG_0962

Olaf Zimmermann, Christian Höppner, Regine Möbius und Stefanie Ernst

Aktionstag 2013 – die Plattform für Kulturelle Bildung: Heute wurde der Aktionstag in den Räumen der Bundespressekonferenz vorgestellt.

Berlin, den 17.05.2013. Der diesjährige Aktionstag unter dem Motto “Kulturelle Bildung war ein sehr großer Erfolg. Im bereits dritten Jahr fanden rund um den 21. Mai fanden bundesweit über 320 Veranstaltungen statt. 273 Kulturmenschen haben ihre Unterstützung öffentlich bekundet und wurden zu wertvollen Stützen des Aktionstages. 90 Einsendungen zum Fotowettbewerb erreichten uns binnen kürzester Zeit.

Das Jahresmotto „kulturelle Bildung wurde besonders von den kleineren Einrichtungen vor Ort aufgegriffen. Der Aktionstag setzte sich in diesem Jahr besonders gut in kleineren Städten, auf dem Land und in Stadtteilen durch. Besonders hervorgehoben haben sich zudem Städte wie Erfurt, Görlitz oder Dortmund, die den Aktionstag genutzt haben und nutzen, um ein sehr umfangreiches Programm in der Stadt anzubieten. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Neues Präsidium des Kulturrates stärkt Kultur

Ks neuer Vorstand 2013

Der neue Präsident des Deutschen Kulturrates Christian Höppner mit Vizepräsidentin Regine Möbius und Vezipräsident Andreas Kämpf

Der Cellist und Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, ist neuer Präsident des Deutschen Kulturrates. Die Vizepräsidentschaft übernehmen die Schriftstellerin Regine Möbius und Andreas Kämpf, Leiter des Kulturzentrums in Singen und Vertreter der Bundesvereinigung Soziokultur.

In ihrer dreijährigen Amtszeit werden sie „Kultur gut stärken“.

 

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Kulturelle Bildung: Bund stellt 230 Millionen Euro zur Verfügung

Bildungsministerin Annette Schavan stellt die Bündnisse für Bildung vor, Foto: DKR

Bewerbungsfrist zum Förderungsprogramm des Bundes zur Kulturellen Bildung endet
In fünf Tagen läuft die Bewerbungsfrist für das bislang größte Förderungsprogramm des Bundes zur Kulturellen Bildung ab. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, fordert alle interessierten Verbände und Initiativen auf, sich jetzt unmittelbar zu bewerben.

 

Ziel des Programms “Kultur macht stark” ist die Förderung von außerschulischen Bildungs- und Kulturangeboten für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Dies können beispielsweise Projekte in Volkshochschulen, Bibliotheken, Chören, Musik- und Theatergruppen oder auch anderen Vereinen sein. Die Förderung der zu gründenden lokalen Bündnisse für Bildung erfolgt über bundesweite Verbände und Initiativen, die sich bis zum 31. Juli mit Konzepten um eine Beteiligung an dem Förderprogramm beim Bundesbildungsministerium (BMBF) bewerben können. weiterlesen
REDAKTION Stefanie Ernst | 2 Kommentare

Bildungsbürgertum, Künste und die Politik

Jens-Robert Schulz; pixelio.de

Schwindendes Bildungsbürgertum als Chance für Abkehr von kunstreligiöser Ideologie

Von Max Fuchs

Deutschlands Weg in die kulturelle, soziale und politische Moderne hatte einige Stolpersteine. Während es im Bereich der ökonomischen Modernisierung gelang, sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchaus forciert durch die erheblichen Reparationszahlungen Frankreichs nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/1872 – einen Platz unter den führenden Nationen weltweit zu erkämpfen (»Gründerzeit«), blieb in den Feldern des Kulturellen, des Sozialen und vor allem des Politischen die Modernisierung erheblich zurück: Das politisch chronisch erfolglose Bürgertum hatte bei keiner der Revolutionen und Reformen einen anderen westlichen Nationen vergleichbaren Platz an der Macht erobern können. Das Wilhelminische Kaiserreich bietet daher eine eigenartige Mischung von fortschrittlicher Wissenschaft und einem Bürgertum, dessen höchste Auszeichnung die Verleihung eines Adelstitels war. Der konservative Historiker Thomas Nipperdey versuchte zwar, dem Eindruck einer auf der ganzen Linie rückständigen Gesellschaft entgegenzuwirken, indem er darauf hinwies, sie sei eine dynamische Leistungsgesellschaft, geprägt von kultureller Liberalität, regional ausdifferenziert, politisch-kritisch mit einer Vielzahl von Reformbewegungen (Nachdenken, 1991, S. 212 ff.). Doch verwenden kulturgeschichtliche Darstellungen (zum Beispiel Glaser: Kultur, 1984, S. 7 ff.) andere Kategorien: Verwirrung aufgrund von Sinnverlust; Verängstigung angesichts des Verlustes religiöser Gewissheit; Verlust der Geborgenheit angesichts des Fortschritts. Verlusterfahrung scheint eine zutreffende Signatur des Zeitalters zu sein. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Feitagsservice: Bundestagsdrucksachen aus den Bereichen Kultur und Medien

Rainer Sturm / pixelio.de

Einmal wöchentlich stellen wir die Bundestagsdrucksachen mit kulturpolitischer Relevanz für Sie zusammen. Berücksichtigt werden Kleine und Große Anfragen, Anträge, Entschließungsanträge, Beschlussvorlagen, Schriftliche Fragen, Mündliche Fragen sowie Bundestagsprotokolle.

Berücksichtigt werden Drucksachen zu folgenden Themen: Auswärtige Kulturpolitik, Bildung, Bürgerschaftliches Engagement, Daseinsvorsorge, Erinnern und Gedenken, Europa, Föderalismusreform Informationsgesellschaft, Interkultur, Internationale Abkommen mit kultureller Relevanz, Kulturelle Bildung, Kulturfinanzierung, Kulturförderung nach § 96 Bundesvertriebenengesetz, Kulturpolitik allgemein, Kulturwirtschaft, Künstlersozialversicherungsgesetz, Medien, Soziale Sicherung, Steuerrecht mit kultureller Relevanz, Stiftungsrecht und Urheberrecht.

Bildung

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9098 (23. 03. 2012)
Kleine Anfrage der Abgeordneten der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst „weltwärts“ nach der Evaluierung

“„Lernen durch tatkräftiges Helfen“ – unter diesem Motto steht der entwick- lungspolitische Freiwilligendienst „weltwärts“. Seit dem Jahr 2007 können junge Menschen im Rahmen des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufenen „weltwärts“- Förderprogramms einen Freiwilligendienst im Ausland leisten. Das BMZ übernimmt hierbei in erster Linie die Finanzierung, während die Durchführungsverantwortung nach verbindlichen Förderrichtlinien bei den beteiligten entwicklungspolitischen Entsendeorganisationen liegt. Weltwärts soll es Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 18 und 28 Jahren erleichtern, sich auch ohne fachliche Vorkenntnisse entwicklungspolitisch in anderen Ländern zu engagieren. In den ersten drei Jahren haben 10 178 Freiwillige das Programm absolviert. Seit Kurzem liegt die Evaluierung von weltwärts vor, sie umfasst den Zeitraum 2007 bis 2010. [...]” Weiter

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Die Religion, die Kultur und die Politik Überlegungen zu einer aktuellen Debatte

Von Max Fuchs

Dieter Schütz pixelio.de

Die „Rückkehr der Götter“ war vor einigen Jahren der Titel einer schönen Ausstellung in Berlin zur antiken Mythologie. Gott oder vielmehr Götter kommen aber nicht nur im Museum, sondern offenbar auch in der Gesellschaft verstärkt zurück. Zumindest scheint es ein neu erwachtes Interesse an der Religion und am Glauben generell zu geben.

Das überrascht, denn man hat sich schon fast daran gewöhnt, dass die moderne Gesellschaft eine säkulare Gesellschaft ist. Immerhin hat Max Weber davon gesprochen, dass ein wesentliches Kennzeichen der Moderne die „Entzauberung“ ist, die Durchsetzung der Vernunft in allen Bereichen unseres Lebens, der endgültige Triumph der rationalen Wissenschaft nach einem jahrtausendelangen Kampf zwischen Glauben und Wissen. Doch sind Fragezeichen angebracht. Denn immerhin wird – wenngleich unter der extrem einengenden und verzerrenden Perspektive des Terrorismus – seit über zehn Jahren über die Rolle des Islam und seit kurzem auch über die Gewaltorientierung eines christlichen Fundamentalismus diskutiert. Auch wenn die Ausrichtung dieser Debatte stört: Immerhin ist auch dies ein Beleg für die anhaltende Relevanz der Religionen. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Eine erste Bilanz: Kulturagenten

©Tim Schenkl / Forum K&B GmbH.

Ab dem Schuljahr 2011/12 sind an 138 Schulen in fünf Bundesländern über den Zeitraum von vier Jahren insgesamt 46 Kulturagentinnen und Kulturagenten tätig. Ziel des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen“ ist es, Kinder und Jugendliche nachhaltig für Kunst und Kultur zu begeistern und somit ihre Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. „Kulturagenten für kreative Schulen“ ist ein Modellprogramm der gemeinnützigen Forum K&B GmbH. Im heutigen Kurzinterview zieht Kristin Bäßler, Verantwortliche für Kommunikation der Forum K&B GmbH, ein erstes Fazit des Programms.

kulturstimmen: Welche Idee steht hinter dem Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“?

Kristin Bäßler: Das von der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Mercator initiierte und geförderte Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ zielt darauf ab, Kinder und Jugendliche nachhaltig für Kunst und Kultur zu begeistern und ihnen die kreative Auseinandersetzung mit den Künsten in der Schule und in Kulturinstitutionen zu ermöglichen. Dadurch soll ihnen die Chance eröffnet werden, künftig Akteure einer kulturinteressierten Öffentlichkeit zu werden. Um die Künste im Alltag von Kindern und Jugendlichen fest zu verankern, werden die Schulleitung, Lehrer, Schüler und Eltern der an dem Programm beteiligten Netzwerkschulen gemeinsam mit einem Kulturagenten künstlerische Formate und kulturelle Projekte entwickeln, die auf die Bedarfe, Interessen und Rahmenbedingungen der Schulen und Regionen zugeschnitten sind. Gemeinsam werden sie Brücken sowohl zwischen den Netzwerkschulen untereinander als auch modellhafte Kooperationen mit den vor Ort ansässigen Kulturinstitutionen wie beispielsweise Museen, Konzerthäusern, Bibliotheken, Theatern und Kulturzentren aufbauen. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Kulturmonitoring • Von Wolfgang Bogner

Screenshot der Auswertungen

Für viele Regionen haben Kultureinrichtungen eine große Bedeutung – nicht nur für das Selbstverständnis und die Identifikation der eigenen Bevölkerung, sondern auch für den Tourismus. Dies gilt vor allem für die Großstädte.

Auch aus diesem Grund wird viel (öffentliches) Geld in diese Institutionen investiert. Doch wird dieses Geld auch richtig investiert? Um dies zu beurteilen, muss man die Strukturen der Kulturbesucher und deren Wünsche und Bewertungen des Angebotes kennen. Dies ist nicht immer der Fall: Solche Erhebungen werden entweder überhaupt nicht oder von den Institutionen (die das Geld bekommen) selbst durchgeführt. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Neues in Sachen Kulturförderung

 

Plattsounds de Fofftig Pens plattdeutscher Elektro-Hiphop; Foto: Cornelia Nath

Regionale Kulturförderung: Ostfriesische Landschaft verteilt Projektgelder des Landes Niedersachsen

Kulturförderung in Zeiten immer knapper werdender Kassen ist seit langem ein drängendes Thema, zu dem viele Beiträge auf dieser Plattform verfasst wurden. Umso erfreulicher, dass nun eine positive Nachricht zu verkünden ist.

Die Ostfriesische Landschaft vergibt Fördergelder und ruft Interessierte zur Einsendung von Projektanträgen auf. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

50 Jahre türkische Migration: Teilhabe an Kunst und Kultur vorantreiben

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Didem Yüksel: Mitglied des Bundesvorstandes der Türkischen Gemeinde in Deutschland und Kenan Kolat, Bundesvorsitzender Türkische Gemeinde in Deutschland

Heute stellten der Deutsche Kulturrat und Türkische Gemeinde in Deutschland gemeinsam das aktuelle puk-Dossier „50 Jahre türkische Migration“ vor. Die Medienresonanz war groß. Deutscher Kulturrat und Türkische Gemeinde in Deutschland werden in Zukunft enger zusammen arbeiten. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar