Blog-Archiv

Auf den Spuren des Schultheaters!

YouTube Preview Image

Die rasenden Reporter des Schultheater-Studios und 15 Schulen beteiligten sich am Aktionstag des Deutschen Kulturrats zur Kulturellen Bildung! Der Landesverband Theater in Schulen ging mit der „Allianz für Schultheater“  an die Öffentlichkeit!

Der 21. Mai ist der internationale Tag der Kulturellen Vielfalt und liegt mitten in der UNESCO-Woche zur Kulturellen Bildung. Der Deutsche Kulturrat nutzte den 21.5. in diesem Jahr, um auf die Bedeutung und den Nachholbedarf der Kulturellen Bildung in Deutschland aufmerksam zu machen .

Das Fach Theater in den Schulen wäre ein ausgezeichneter, nachhaltig wirksamer und integrativer Teil der kulturellen Bildung, wie 120 internationale Experten in diesen Tagen erneut feststellten, die vom 13.-17. Mai an der World Alliance for  Arts  Education in Wildbad-Kreuth teilnahmen – eine Veranstaltung, die seit 2006 schon in Lissabon, Hongkong, Taipei, Newcastle und Seoul stattgefunden hat. Joachim Reiss, Leiter des Schultheater-Studios Frankfurt, vertrat dort zum wiederholten Male das deutsche Schultheater und den Deutschen Kulturrat. Mit der Veröffentlichung der „Allianz für Schultheater“ am 21. Mai  bemühten wir uns, die längst unumstrittenen Erkenntnisse über die positiven Bildungswirkungen des Schultheaters auch in Hessen bildungspolitisch umzusetzen.

Das Schultheater-Studio beteiligte sich an diesem Aktionstag, indem wir Theaterarbeit an 15 Schulen in und um Frankfurt besuchten, die sich an diesem Tag beispielhaft für viele andere öffentlich äußern wollten. Weitere Hinweise auf die aktive Schultheaterszene im Rhein-Main-Gebiet erhalten Sie in unserem Flyer „Schüler machen Theater“.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Podiumsdiskussion zum Thema „Theater zwischen künstlerischem Anspruch und praktischer Sozialarbeit“

624x237_255,255,255_home

Bild: Deutscher Bühnenverein

Am Samstag, dem 25. Mai, um 11.15 Uhr gibt es im Theater Kiel eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema „Theater zwischen künstlerischem Anspruch und praktischer Sozialarbeit“. Dabei soll es unter anderem um die Erwartungen der Politik an die Bildungsarbeit der Theater und um die Verpflichtung zu konkreten sozialen Projekten gehen.

Es diskutieren:

Adrienne Goehler (Publizistin und Kuratorin), Prof. Barbara Kisseler (Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg), Barbara Mundel (Intendantin des Theater Freiburg), Dr. Thomas Oberender (Intendant der Berliner Festspiele) und Prof. Klaus Zehelein (Präsident des Deutschen Bühnenvereins und der Bayerischen Theaterakademie). Die Moderation übernimmt Dr. Ulrich Kühn vom NDR. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen unter: www.buehnenverein.de

REDAKTION Katrin Miske | Hinterlasse einen Kommentar

„Afrika!“ „Afrika!“

Gregor Wensing

„Afrika!“: Ausstellung des Kuratoriums zur Förderung historischer Waffensammlungen e.V.

Da werden Visionen von Wildnis, Abenteuern, grenzenlosen Steppen, undurchdringlichem Dschungel, tosenden Wasserfällen oder unzähmbaren Flüssen wach. Und woran denkt man, wenn das Wort „Schwarzafrika“ fällt? Sicherlich nicht in erster Linie an geschickte Handwerker, an kundige Metallgießer, an Handelswege oder an gesellschaftliche Strukturen mit Normen, Gesetzen, Jurisdiktion … Wer die Blankwaffen aus Zentralafrika betrachtet, wird rasch erkennen, dass ihre Hersteller und damit ihre Kultur doch meist unterschätzt wurden – und noch immer werden. Um ein Schwert zu machen muss man nicht einfach nur „etwas Eisen“ haben; nein, um die Form zu schmieden, die Verzierungen anzubringen, die Durchbrüche im Metall zu schaffen, ohne seine Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen, bedarf es tiefgreifender metallurgischer Kenntnisse, welche – mangels schriftlicher Aufzeichnungen – über Jahrhunderte vom Meister an den Lehrling weitergegeben wurden.

Was bedeutet ein „Zeremonialschwert“, ein „Häuptlings-“ oder auch ein „Richtschwert“? In Köln sind am 21. Mai 2013 die Werke von Waffenschmieden heute überwiegend ausgestorbener zentralafrikanischer Völker aus zwei Jahrhunderten zu bestaunen.

Weitere Informationen hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

SWR2 Matinee Die K-Frage: Alles was Kultur ist

Quelle: SWR

SWR Vokalensemble Stuttgart. Foto: Thomas Müller
Quelle: SWR

In Stuttgart wird am 19. Mai die K-Frage gestellt:

Wohnkultur, Esskultur, Unternehmenskultur – alles möchte Kultur sein. Gut so. Nur wenn der Begriff allein für sich steht, bekommen viele einen Schreck: Kultur? Was will die denn? Wer braucht die denn? Und ist die nicht zu teuer? K-Fragen, die sich auch das Kulturradio des SWR stellt und in der SWR2 Matinee zum SWR Sommerfestival beantwortet. In Talk und Gespräch und vor allem mit praktisch sinnlichen Beispielen:

Lesungen, Performances, Musik

Live-Übertragung auf SWR2, Frequenz im Raum Stuttgart 105,7 MHz

Kinderprogramm während der SWR2 Matinee
im Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Stuttgart für Kinder von 6 bis 10 Jahren:
»Tapfer, pfiffig, einfach stark! Die Kelten im Jungen Schloss« und in der SWR2 Hörspielwerkstatt entwickeln kleine Detektive unter Anleitung einen spannenden Krimi

Wann und wo genau hier.

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Baustelle Kultur – Theater und Politik

Veranstaltung

„Theater & Politik“ – so lautet das Thema der diesjährigen Theatergespräche in Köln. Auf einer sicherlich spannenden Tagung wird das Verhältnis zwischen Theater und Politik, aber auch politisches Theater von verschiedenen Gesichtspunkten erörtert und die Kölner „Baustelle Kultur“ kritisch inspiziert.

Die Theatergespräche finden vom 09. bis 11. Mai in Köln statt. Ausrichter ist der Bund der Theatergemeinden. Genauere Informationen über das Programm finden Sie hier: Theatergespräche 2013

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Lautloser Applaus! Ein Weihnachtsmärchen in Gebärdensprache am Hans-Otto-Theater in Potsdam

Alexandra Saldow (Prinzessin) und Florian Lenz (Hans) Foto: Göran Gnaudschun

Am 13. Dezember 2012 zeigt das Hans-Otto-Theater in Potsdam das Weihnachtsmärchen Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“. Im Kurzinterview der Woche berichtet Manuela Gerlach, Theaterpädagogin und Leiterin des Jugendclubs HOT, über dieses außergewöhnliche Theaterprojekt. weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Nachgefragt: Kuratorium zur Förderung historischer Waffensammlungen

Urwaldlaute (Kundi) der Azande sowie verschiedene Messer der Völker Zentralafrikas der Bwaka, Ngombe, Azande, Yakoma und Mangbetu

Im heutigen Kurzinterview spricht Gregor Wensing, Kulturreferent des Kuratoriums zur Förderung historischer Waffensammlungen e.V., über die Hintergründe und Ziele des Vereins und gibt einen Einblick in dessen Arbeit.

kulturstimmen.de: Was ist das Kuratorium zur Förderung historischer Waffensammlungen e.V. und wann wurde es gegründet?

Gregor Wensing: Das Kuratorium zur Förderung historischer Waffensammlungen e.V. wurde 1967 gegründet. Es stellt die nationale Dachorganisation für alle Bürger in Deutschland dar, die sich seriös mit der Technik und der Geschichte von Waffen befassen möchten. weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | 6 Kommentare

Ausgezeichnet: Kulturpolitikjournalismus

P&K-Preisträger, Jurymitglieder und die Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrates: Gerhard Schick (WDR/Arte), Reiner Deutschmann, MdB, Joachim Hake, Regine Möbius, Christian Eger (Mitteldeutsche Zeitung), Lukrezia Jochimsen, MdB (vordere Reihe v.l.n.r); Siegmund Ehrmann, MdB, Agnes Krumwiede, MdB, Theo Geißler, Olaf Zimmermann, Christian Salewski (Zeit-Dossier), Wolfgang Börnsen, MdB und Fredy Gareis (Zeit-Dossier) (hintere Reihe v.l.n.r)

Gestern Abend fand die Verleihung des Politik & Kultur-Journalistenpreises in Berlin statt.

Christian Eger (Mitteldeutsche Zeitung), Fredy Gareis und Christian Salewski (Zeit-Dossier) sowie Gerhard Schick und Birgit Schulz (WDR/ARTE) bekamen den Journalistenpreis der Zeitung Politik & Kultur überreicht. Die Auszeichnung wird für die exzellente Darstellung kulturpolitischer Themen verliehen.
Christian Eger überzeugte die Jury durch seine kontinuierliche journalistische Begleitung und Aufbereitung der Kulturpolitik in Sachsen-Anhalt. Fredy Gareis und Christian Salewski werden ausgezeichnet für die Reportage “Ein Picasso für Palästina”, erschienen im ZEIT-Dossier. Der Beitrag “Halbmond über Köln” von Gerhard Schick und Birgit Schulz, ausgestrahlt von WDR/ARTE, wird als beste Fernsehreportage ausgezeichnet.
 
Neben den Preisträgern war die Poetry Slammerin Josephine Bergholz das Highlight des Abends.
Erste Eindrücke zur Preisverleihung:

Agnes Krumwiede, MdB im Gespräch mit Preisträger Gerhard Schick

Joachim Hake, Direktor der Katholischen Akademie Berlin, Ministerialdirektorin Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel und Wolfgang Börnsen, MdB

Christian Eger (Mitteldeutsche Zeitung) und Lukrezia Jochimsen, MdB, auf den Sie die Laudatio hielt

Wolfgang Börnsen, MdB, übergiebt den P&K-Preis an Fredy Gareis und Christian Salewski

 

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Frage der Zeit: Digitalisierung der Unikinos

Warten auf den Filmstart im Hörsaal; © aka-Filmclubs Freiburg

Der aka-Filmclub e.V. in Freiburg ist einer der ältesten und meistbesuchten studentischen Filmclubs Deutschlands. In diesem Jahr feierte er mit einer Sondervorstellung, dem Zuschauer-Wunschfilm „Metropolis“, in seinem Hörsaal-Kino in der Universität sein 54-jähriges Jubiläum. Filmbegeisterte Mitglieder berichten im schriftlichen Interview mit kulturstimmen.de über die Bedeutung, die sie ihrem Studentenkino beimessen, sowie über aktuelle Diskussionen um die Digitalisierung des Kinos. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Never Sorry

Die Verhaftung Ai Weiweis erregte im April letzten Jahres viel Empörung. Die US-Amerikanerin Alison Klayman begleitete den chinesischen Künstler und politischen Aktivisten bis zu diesem Zeitpunkt bereits seit über zwei Jahren mit der Kamera. Das Ergebnis, die am 14. Juni im Kino anlaufende Dokumentation „Ai Weiwei: Never Sorry“, liefert dem Publikum eine Dokumentation, durch die es vor allem die Perspektive des Portraitierten kennen lernt. Im schriftlichen Interview mit filmcontact kainz+hamm wollte kulturstimmen.de mehr über die Intentionen des Films erfahren. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar