Blog-Archiv

Abschlusspräsentation des KulturTagJahrs an der Charles-Hallgarten-Schule in Frankfurt

Veranstatltung-ALTANA-KULTURSTIFTUNG-Foto: Michael Habes

Veranstatltung ALTANA KULTURSTIFTUNG
Foto: Michael Habes

Was passiert, wenn Schüler ein Schuljahr lang jeden Mittwoch mit Künstlern zusammenarbeiten?
Das von der ALTANA Kulturstiftung konzipierte, in Kooperation mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt  am Main, dem Hessischen Kultusministerium und der Ensemble Modern Akademie durchgeführte KulturTagJahr hat im Schuljahr 2012/2013 erstmals an einer Förderschule für Lernhilfe in Frankfurt stattgefunden. Einen ganzen Schultag lang haben die Schüler des sechsten und siebten Jahrgangs der Charles-Hallgarten-Schule Frankfurt einmal in der Woche mit Bildenden Künstlern, Tänzern, Musikern und Schriftstellern/Schauspielern kreativeTechniken ausprobiert.
Am 24. Mai zeigen die Jugendlichen gemeinsam mit den Künstlern die Ergebnisse des ganzen Jahres in einer interdisziplinären Abschlussaufführung in der Schul-Aula.
Das KulturTagJahr ist eine künstlerische Entdeckungsreise der Schüler in die Natur. Ein ganzes Schuljahr lang kommen professionelle zeitgenössische Künstler – Bildende Künstler, Musiker, Tänzer, Schriftsteller und Schauspieler – einmal in der Woche in die Schule, um mit dem gesamten Doppeljahrgang 6/7 musikalisch, gestalterisch, tänzerisch und literarisch zu arbeiten. Den Abschluss und Höhepunkt des einjährigen Projektes bildet die Aufführung aller beteiligten Schüler des Projekts. Ab dem 21. Mai proben sie eine Woche lang jeden Tag für die Präsentation. In der Aufführung am 24. Mai um 18 Uhr werden die einzelnen Kunstdisziplinen miteinander verzahnt. Selbstverfasste Geschichten und eigene kleine Choreografien verbinden sich zu einer Textperformance. Selbstgestaltete riesige Grashalme bewegen sich rhythmisch auf der Bühne. weiterlesen
REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Tanzen zum Aktionstag

SONY DSC

Foto: Katharina Wieland Müller /pixelio.de

Die Woche(n) der kulturellen Vielfalt werden in diesem Jahr „eingeleitet“ durch die Deutsche Tanzwoche. Vom 27. April bis zum 5. Mai zeigt die deutsche Tanzszene, was sie zu bieten hat. Der Welttanztag (auch: Welttanztag oder Internationaler Tag des Tanzes) wurde durch die UNESCO angeregt und im Jahr 1982 erstmals ausgerufen, um den Tanz als universelle Sprache in der Welt zu würdigen.

Ob Tanz als Ausdrucksform, als Bewegung oder Sport, paar-, gruppenweise oder auch allein – Tanz ist vielfältig und schlägt eine Brücke zum Leben. So präsentiert die Deutsche Tanzwoche alle Facetten des Themas Tanz in Deutschland. Ziel ist die Präsentation und Mitgestaltung der Tanzkultur, Tanzkunst und des Tanzsports.

Aktionen während der Tanzwoche finden Sie unter: www.deutsche-tanzwoche.de

Der Deutsche Kulturrat ist Kooperationspartner der Deutschen Tanzwoche.

 

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Der rote Teppich ist ausgerollt für die 62. Berlinale

Vom 9. bis zum 19. Februar 2012 finden die 62. Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. Auch in diesem Jahr werden sich bei dem größten deutschen Kulturereignis der Filmindustrie ein Filmbegeistertes Publikum aus über 115 Ländern, mehr als 4000 Journalisten und rund 400 Firmen sowie circa 7000 Fachbesucher der Filmbranche treffen, um den internationalen Film eine gebührende Plattform zu bieten. Festivaldirektor und Intendant der Internationalen Filmfestspiele Berlin, Dieter Kosslick, gibt im heutigen Kurzinterview fernab vom roten Teppich einen Einblick hinter die Kulissen der Berlinale.

kulturstimmen: Wie begreift sich die Berlinale im 62. Jahr des eigenen Bestehens selbst?

Dieter Kosslick: Wir sind eines der weltweit größten internationalen Publikumsfestivals und unser Publikum liegt uns sehr am Herzen. Die Berlinale ist eine großartige Plattform für den Film – auch für die Filmindustrie und die Medien. In diesem Jahr werden sowohl politische als auch persönliche Umbrüche aus Sicht der Betroffenen eine Rolle spielen, zum Beispiel Themen wie Migration oder der Arabische Frühling spiegeln sich im Programm. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Kultur-Mensch: Corinna Belz

Auschnitt des Filmplakats zu Gerhard Richter Painting

Maler malen. Diese einfache Aussage beschreibt zugleich die Stärke und Schwäche bildender Künstler. Viele scheuen das Wort und insbesondere die Auskunft über ihr Werk. Corinna Belz gelang es mit ihrem Film „Gerhard Richter – Painting“ einen großen zeitgenössischen Maler, der sich Interviews zumeist verweigert, zu Wort zu bringen. weiterlesen

REDAKTION Andrea Wenger | 1 Kommentar

Schön, dass Sie da sind • Von Kristin Bäßler

Szene aus dem Film Almanya

Über den eine Millionsten sogenannten „Gastarbeiter“ wissen wir, dass er Armando Rodrigues de Sá hieß. Er stammte aus Portugal. Am 10.06.1964 erhielt er als Gastgeschenk von der Bundesrepublik Deutschland ein Moped. Und der eine Million und erste? Von ihm wissen wir nichts. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Nachgefragt: Kurzinterview der Woche “Workshop: EduDance für Pädagogen”

 

Zulu-Tanz beim Workshop

Stefanie Ernst: An wen richten sich die EduDance-Workshops?
Dr. Gertrud Kamper: An alle Pädagoginnen und Pädagogen, welche kreative und lustvolle Bewegung in ihrer Arbeit einsetzen möchten. Unabhängig von der Altersstufe, mit der sie arbeiten – unabhängig vom Fach, das sie unterrichten bzw. den Kenntnissen und Fähigkeiten, welche sie vermitteln wollen. Es werden keine tänzerischen Erfahrungen oder Kenntnisse vorausgesetzt – nur Beherrschung des jeweils eigenen Fachs/Gegenstands. Das Spektrum der Kolleginnen und Kollegen, welche davon profitieren können, reicht von KiTa-Erzieherinnen über Lehrkräfte aller Schulstufen (auch der nachholenden Schulabschlüsse) und Lerntherapeutinnen und -therapeuten bis zu Dozentinnen und Dozenten in der Erwachsenenbildung (auch der Erwachsenen-Alphabetisierung und -Grundbildung). weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | 1 Kommentar

Nachgefragt: Kurzinterview der Woche Projekt “Kunst kann man nicht essen”

YouTube Preview Image

Im Rahmen des Projekts „Kunst kann man nicht essen“ wird die junge Künstlerin Laura Vogler mehrer Monate lang von Marike Strucke und ihrer Kamera begleitet. Das Projekt verschafft spannende Einblicke in den Alltag einer Künstlerin. Der erste Teil der Dokumentation wurde bereits ausgestrahlt (siehe Film oben). Grund genug, um bei Marike Strucke, der Autorin und „Kamerafrau“ von „Kunst kann man nicht essen“, nachzufragen…. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar

Schicksal von zwei Familien im Iran

© Nader und Simin

Nach den guten Literaturempfehlungen aus dem Bereich Interkultur nun der Hinweis auf einen in Kürze startenden Kinofilm, der alle, die am Leben anderer interessiert sind, beeindrucken wird: „Nader und Simin“. Das Drama wurde auf der diesjährigen Berlinale mit gleich drei Bären (einem goldenen als bester Film und zwei silbernen Bären für die beste Darstellerin und den besten Darsteller) ausgezeichnet. weiterlesen

REDAKTION Stefanie Ernst | Hinterlasse einen Kommentar