Heute: Klimakonzert im Rahmen des Aktionstages

Staatskapelle Berlin Foto: Max Lautenschläger

2. Klimakonzert der Stiftung NaturTon
Patricia Kopatchinskaja, Pablo Heras-Casado und die Berliner Staatskapelle

„Neue musikalische Ufer erschließt Patricia Kopatchinskaja im 2. Klimakonzert der Stiftung NaturTon gemeinsam mit Musikern der Staatskapelle Berlin und dem Dirigenten Pablo Heras-Casado. Das von der international gefragten Geigerin zusammengestellte, sehr persönliche Programm ist von großer Neugier geprägt. Es reicht von Iannis Xenakis über Béla Bartók bis zu György Kurtag. Doch auch bei vermeintlich bekannten Werken, wie Beethovens Violinkonzert D-Dur op. 61, das im zweiten Teil des Programms erklingt, forscht sie mit großer Ernsthaftigkeit immer weiter nach Unbekanntem. Mit dem von ihr entwickelten intensiven musikalischen Dialog auf der Bühne, und auch darüber hinaus, eröffnet Patricia Kopatchinskaja neue Zugänge, mit denen sie das Publikum begeistert, wo immer sie auftritt.  Mit diesen Werken zeichnet die komponierende Geigerin ein musikalisches Bild ihrer moldawischen Heimat – und schlägt damit die Brücke zu dem Klimaschutzprojekt, das im Mittelpunkt des Konzertes steht.Exklusiv für die Stiftung NaturTon entwickelt der WWF und seine lokalen Partnerorganisationen ein Biosphärenreservat zur Renaturierung von Auenwäldern im Flussdelta des Pruth, des wichtigsten Donau-Zuflusses von Moldawien. Das Projekt umfasst Maßnahmen, die Flussdynamik, Grundwasserspiegel, und Wasserstände positiv beeinflussen. Somit werden wichtige Brutgebiete und Auenlandschaften wiederhergestellt. Dem Klimaschutz dient das Projekt durch eine Aufforstungskomponente und eine höheren Anpassungsfähigkeit der Flusslandschaften an den zu erwartenden Klimawandel. Unterstützt wird das Projekt durch Aufklärungs- und Bildungsprogramme, welche der lokalen Bevölkerung, insbesondere den Jugendliche und Kinder, die Bedeutung ihrer Flussauen für Artenvielfalt, Wasserversorgung und Anpassung an den Klimawandel bewusst machen.

Dieses Klimakonzert ist das zweite seiner Art. Das erste im Jahr 2011 setzte bereits einen viel versprechenden Grundstein zugunsten eines nachhaltigen Waldschutzprojektes in Indien.“

17.05.2012, 20.00 Uhr, Philharmonie Berlin

REDAKTION Andrea Wenger | Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar hinterlassen