dabei sein und der Kulturpass in Darmstadt

Im Rahmen des ersten bundesweiten Aktionstages des Deutschen Kulturrates „Kultur gut stärken“ findet am 21. Mai 2012 von 10.00 bis 18.00 Uhr auf dem Ludwigsplatz/am Brunnen in Darmstadt die Veranstaltung „dabei sein und der Kulturpass in Darmstadt“ statt. Der Aktionstag um das Projekt dabei sein richtet sich an die Bürger der Stadt Darmstadt, an alle Kulturinteressierten, an alle Freunde des Projektes und an alle Projektbeteiligten.

Das Projekt dabei sein möchte Menschen, die sich in finanziell prekären Lebenslagen befinden, ermöglichen, kostenlos an kulturellen Veranstaltungen in der Stadt Darmstadt und im Landkreis Darmstadt/Dieburg teilzunehmen und kulturelle Institutionen kostenlos zu nutzen. Dazu werden am Aktionstag Künstler, Musiker, Literaten, Kinder, Politiker aus Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg das Projekt lautstark von 10.00 bis 18.00 Uhr vorstellen. Das Deutsche Kinderhilfswerk wird uns dort besuchen. Im Internet können weitere Informationen nachgelesen werden unter www.dabeisein.org.

Der Aktionstag „Kultur gut stärken“, in den die Veranstaltung dabei sein eingebunden ist, findet dieses Jahr zum ersten Mal statt. Bundesweit rufen große und kleine Kulturinstitutionen sowie Einzelpersonen des kulturellen Lebens zu Aktionen für kulturelle Vielfalt und gegen Kulturabbau in Deutschland auf. Durch diese und alle weiteren Veranstaltungen rund um den 21.Mai 2012 soll die kulturelle Vielfalt in ganz Deutschland gezeigt werden.Programm:
10.00 Uhr dabei: Martin Galtrey/Gitarre
11.00 Uhr dabei: Martin Galtrey/Gitarre
12.00 Uhr dabei: Martin Galtrey/Gitarre
13.00 Uhr dabei: Martin Galtrey/Gitarre
14.00 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil
und Iris Welker-Sturm/Texte
15.00 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil
und Karin Freitag/Mandoline
15.30 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil
16.00 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil
16.30 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil
17.00 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil
und Reinhard Bartmann/Gitarre
17.30 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil
und Reinhard Bartmann/Gitarre
18.00 Uhr dabei: Das rotzfreche Spielmobil

Informationen zu weiteren Veranstaltungen von bundesweiten Aktionstages des Deutschen Kulturrates „Kultur gut stärken“ finden Sie im Internet unter http://kulturstimmen.de/kalender/aktionstag-um-den-kulturpass.

Kontakt für dabei sein in Darmstadt:
Anne-Kathrin Matz
06151 – 501 41 70
0171 – 98 11 966
info@dabeisein.org

REDAKTION Stefanie Ernst | 4 Kommentare
  1. Darmstädter Bündnis für soziale Gerechtigkeit und Stadt Darmstadt gemeinsam für Sozialpass

    Die GALIDA unterstützt als aktives Mitglied des Darmstädter Bündnis für soziale Gerechtigkeit die gemeinsame Arbeit mit Sozialdezernentin Akdeniz um die Schaffung eines Darmstädter Sozialpass.

    Hier die gemeinsame Presseerklärung von Stadt Darmstadt und Bündnis im Wortlaut:

    Sozialdezernentin Barbara Akdeniz und Sozialverbände ergreifen die Initiative

    Rund 15.000 Bürgerinnen und Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt sind auf Arbeitslosengeld II, Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung und Wohngeld angewiesen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Eine Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben ist diesen Menschen kaum möglich. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt plant daher in Kooperation mit dem Bündnis für soziale Gerechtigkeit die Einführung eines Sozialpasses für Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen in Darmstadt.

    Sozialdezernentin Barbara Akdeniz hat vor diesem Hintergrund in einem gemeinsamen Aufruf mit den in einer Projektgruppe organisierten Sozialverbänden Caritas, Diakonie und der Gewerkschaft ver.di, die stellvertretend für das Bündnis für soziale Gerechtigkeit agieren, geeignete Darmstädter Institutionen und Einrichtungen um ihre Mitarbeit gebeten.

    „Wir möchten eine für alle Seiten unkonventionelle und unbürokratische Lösung finden und den Aufwand für die Ausgabe und Betreuung eines solchen Passes so gering wie möglich halten. Dass dies möglich ist, zeigt uns eine Kooperation, die die Wissenschaftsstadt Darmstadt seit kurzem mit dem Staatstheater Darmstadt hat und in deren Rahmen es den Leistungsberechtigten ermöglicht wird, zu ermäßigten Eintrittspreisen, Vorstellungen des Staatstheaters Darmstadt zu besuchen. Von der Einführung eines Sozialpasses versprechen wir uns, alle bereits vorhandenen Ermäßigungen/Vergünstigungen zu bündeln, d. h. eine Karte/ein Ausweis als Nachweis für die Anspruchsberechtigung für diesen Personenkreis, der für möglichst viele Institutionen und Einrichtungen gilt“, heißt es in dem gemeinsamen Schreiben, in dem außerdem um Informationen zu schon bestehenden oder im Zuge der Einführung eines Sozialpasses vorstellbaren Ermäßigungen und Vergünstigungen gebeten wird.

  2. 2 | Frank Gerfelder-Jung

    Anbei ein Leserbrief des GALIDA-Mitstreiters Frank Gerfelder-Jung zu den Diskussionen um den Verein dabeisein e.V.

    Das Darmstädter Echo lehnte den Abdruck – wie so oft – ab, daher geben wir ihn hier im vollen Wortlaut wieder:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Frau Anne-Kathrin Matz hat es im Laufe von dreieinhalb Jahren geschafft, dem ehrenvollen Anliegen – bedürftigen Menschen eine größere Teilhabe am kulturellen und damit sozialen Leben zu sichern – einen Bärendienst zu leisten.

    Tatsächlich hat sie in dieser Zeit höchstselbst allerorten “die Klinken” geputzt. Das Ergebnis ihrer Bemühungen ist, trotz ihrer großspurigen Pressemitteilungen, höchst fragwürdig. So ist es Frau Matz mittlerweile gelungen, dass die von ihr genannten potentiellen Unterstützer – Wohlfahrtsverbände, Jobcenter, Studentenwerk u.a. – durch die Bank jedwede Beteiligung oder sonstige Zusammenarbeit mit ihrem Projekt ablehnen.

    Das Konzept, mit dem Frau Matz für ihre Initiative wirbt, ist, höflich formuliert, unausgereift und oberflächlich. Der sozialpolitische Ansatz dem sie dabei folgt, gleicht eher dem einer unsäglichen Almosen- und Charitykultur.

    Es drängt sich deshalb der Verdacht auf, dass Frau Matz, neben ihrem übergroßen Selbstdarstellungsbedürfnis, noch andere Absichten umtreiben. Erinnert sei deshalb an die unsägliche Geschichte des Vereins “Väteraufbruch für Kinder”, die im Resultat zum Schluss führte, dass man hier Spendenbetrügern aufgesessen war.

    Mittlerweile hat die Sozialdezernentin Barbara Akdeniz die Initiative des Darmstädter Bündnisses für soziale Gerechtigkeit – zur Einführung eines Sozialpasses in unserer Stadt – aufgegriffen und kündigte bereits an, dass dieses Projekt für sie und ihr Dezernat, in Kooperation mit besagtem Bündnis, Priorität besitzt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Gerfelder-Jung

  3. Kooperieren lohnt sich:
    http://www.hungeraufkunstundkultur.at/jart/prj3/hakuk/main.jart

    NETikette sind angebracht.
    Kooperieren statt Diffamieren!
    _______________________________________________________
    Und um das nicht zu vergessen:

    Mail, 16.2.09
    Sehr geehrte Frau Matz,
    nach erfolgter Vorstellung ihres Projektes “Dabei Sein” am 3. Februar, sind wir ja dahingehend verblieben, dass wir uns – trotz kritischen Blicks auf diese Initiative – nicht prinzipiell verschließen können und wollen.

    Sowohl die GALIDA als auch die Darmstädter Sozialhilfegruppe erklären hiermit ihre Bereitschaft, als Kooperationspartner bei der “Verteilung” künftiger “Kulturpässe” mitzuwirken.

    Im Rahmen unserer Möglichkeiten – bei unseren Sozialberatungen und sonstigen Treffen und Aktivitäten – werden wir auf den künftigen “Kulturpass” hinweisen und bei Etablierung des Projekts die besagten Pässe an das entsprechende Klientel – nach ‘unbürokratischer’ Prüfung – ausgeben.

    Wir hoffen, dass sie uns über ihre weiteren Aktivitäten und die des Vereins Dabei Sein. e.V. auf dem Laufenden halten werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frank Gerfelder-Jung
    _________________________________________________
    dabei sein

  4. Heute:
    ist wieder Zuckertag: von 10 bis 18 Uhr ist dabei sein e.V.
    im ZUCKER, Liebfrauenstraße 66 in Darmstadt anzutreffen.
    Alles rund um den Kulturpass erfahrt ihr dort.

Kommentar hinterlassen